Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 08:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 24.09.2008 um 09:18 UhrKommentare

    "Vor dem Jörg Haider hat keiner Angst"

    BZÖ-Chef Jörg Haider im Duell mit dem Kabarettisten Florian Scheuba: Über Haider-Parodien, verurteilte Straftäter und Eurofighter-Millionen.

    BZÖ-Boss und Landeshauptmann Haider

    Foto © ReutersBZÖ-Boss und Landeshauptmann Haider

    Herr Scheuba, Jörg Haider war lange Zeit eine Ihrer besten Rollen. Sind Sie froh, dass er nun auch bundespolitisch wieder da ist?

    FLORIAN SCHEUBA: Es ist zumindest schön, wenn einem im Nachhinein bestätigt wird, dass man keine so schlechte Arbeit gemacht hat. Wenn ich mit anschaue, wie HC Strache Jörg Haider imitiert, da war ich besser.

    Herr Landeshauptmann, wer von den beiden trifft Sie besser?

    JÖRG HAIDER: Ich habe den Herrn Scheuba noch nicht live gesehen, aber ich habe gehört, dass er das sehr gut macht. Politisch ist der HC die perfekte Kopie. Vor zwei Wochen, nachdem ich im Krankenhaus operiert worden war, ist er am nächsten Tag auch gleich ins Spital gegangen. Er lässt wirklich keine Gelegenheit aus.

    SCHEUBA: Am Sonntag werden Sie erstmals im direkten Duell gegen Strache verlieren. Die schlechte Kopie wird mehr Wähler haben als das Original. Wie wird man mit so einer Demütigung fertig?
    HAIDER: Ich sehe das nicht als Demütigung. Wir haben vor drei Jahren eine neue Partei gegründet, was in Österreich nicht leicht ist, und sie entwickelt sich so prächtig, dass wir uns bei dieser Wahl deutlich steigern werden.

    SCHEUBA: Um ein konkretes Beispiel aus meiner, der Theaterwelt zu nehmen: Stellen Sie sich vor, es gibt eine Hamlet-Inszenierung mit Klaus Maria Brandauer, die zwar umstritten ist, aber beim Publikum super ankommt. Irgendwann streitet sich der Brandauer mit dem Theater und macht seine eigene Bühne auf. Das Theater engagiert Hansi Hinterseer als neuen Hamlet. Und er hat mehr Zuschauer als Brandauer. Ich glaube, der Brandauer würde vor lauter Scham aufhören zu spielen.

    HAIDER: Das ist vielleicht bei euch Künstlern so, dass ihr derart eifersüchtig seid. Mir machen die Wähler, die ich habe, eine große Freude. Wir sind keine FPÖ-Filiale, sondern eine neue, eigenständige, politische Gruppe.

    SCHEUBA: Es war doch so, dass Ihre Gegner - und da zähle ich mich dazu - in all den Jahren gedacht haben: Sie seien hoch intelligent, taktisch brillant, rhetorisch hervorragend. Lauter Eigenschaften, die Strache nicht einmal von seinen Freunden zugestanden werden. Kann es nicht sein, dass wir, Sie überschätzt haben?

    HAIDER: Vielleicht habt ihr den HC als den wahren Intellektuellen nicht erkannt.

    SCHEUBA: Könnte es nicht sein, dass Ihre Gegner jahrelang wie das Karnickel vor der Schlange gesessen sind und jetzt draufkommen: Das war nur eine Blindschleiche?

    HAIDER: Vor dem Jörg Haider persönlich hat keiner Angst, vor mir hat sich nie jemand gefürchtet. Die politischen Gegner hatten Angst vor den Wählern. Ich habe Themen aufgebracht, die die Mächtigen irritiert haben, Missstände aufgedeckt. Sie hatten Angst davor, Wähler zu verlieren - zu Recht.

    SCHAUBA: Sie werden ja nicht nur von der FPÖ kopiert, sondern sogar schon von den Grünen. Bei denen kandidiert der Tierschützer Martin Balluch auf Platz 16, bei Ihnen der Peter Westenthaler auf Platz drei.

    HAIDER: Also, da gibt es ja wohl einen Unterschied!

    SCHEUBA: Stimmt, der Westenthaler ist schon in der ersten Instanz verurteilt. HAIDER: Balluch ist ein ausgewiesener Gewalttäter einer Organisation, die sogar nach dem Mafia-Paragraphen untersucht wird...

    Er ist nicht verurteilt.

    HAIDER: Es ist unbestritten, dass die Erhebungen in diese Richtung gelaufen sind. Während Peter Westenthaler wegen falscher Zeugenaussage verurteilt ist und noch die Chance hat, freigesprochen zu werden.

    SCHEUBA: Sie haben ja auch ein großes Herz für jene, die schon rechtskräftig verurteilt sind. Wie geht es Franz Koloini?

    HAIDER: Franz Koloini ist ein lieber Freund von mir.

    SCHEUBA: Ihr ehemaliger Protokollchef wurde wegen gefährlicher Drohung verurteilt, es gab eine Schlägerei. Womit verdient man sich eine so treue Freundschaft von Jörg Haider?

    HAIDER: Wenn Sie als Kabarettist so gut wären, Sie Sie behaupten, so viel besser als Strache, hätten sie sich meine Freundschaft vielleicht auch schon verdient.

    SCHEUBA: Eine Freundschaft müsste ja auf Gegenseitigkeit beruhen! Gegen Koloini laufen zahlreiche Vorerhebungen zum Beispiel wegen Veruntreuung...

    HAIDER: Das ist interessant: Um mich politisch anzugreifen, müssen Sie auf einen kleinen Angestellten zurückgreifen, der einmal ein Problem gehabt hat und jetzt sein Leben neu organisiert. Ich werde ihn nicht verdammen, weil ihm etwas unterstellt wird.

    AUFGEZEICHNET VON EVA WEISSENBERGER

    Jörg Haider

    Geboren: am 26. Jänner 1950 in Bad Goisern.

    Karriere: Jus-Studium in Wien. 1979-1986 und 1992-1999 Nationalratsabge-
    ordneter, dazwischen FPÖ-Chef in Kärnten. 1986-2000 FPÖ-Bundesobmann, seit 1999 Landeshauptmann. Gründete 2005 das BZÖ.

    Florian Scheuba

    Geboren: 1965 in Mödling.

    Karriere: Mitbegründer der "Hektiker". Neues Programm mit Thomas Maurer 2008.

    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Feuer an Bord der England-Fähre

      Im Maschinenraum des Schiffes brach ein Feuer aus, es wurde aber niemand...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!