Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 17:15 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 21.09.2008 um 08:58 Uhr

    Polit-Finale: Die Woche der Entscheidung

    Der Wahlkampf geht in die letzte und entscheidende Woche. Die Parteien werfen noch einmal all ihre Mittel in die Schlacht, um unentschlossene Wähler für sich zu gewinnen. Für SPÖ und ÖVP geht es um den Bundeskanzler, aber die eigentliche Schlacht findet im Kampf um den Vizekanzler statt: Die Grünen wollen keinesfalls den Blauen das Feld überlassen.

    Foto © Erwin Scheriau

    Elefantenrunde. Auf ATV diskutieren um 20.15 Uhr die Spitzenkandidaten der Parlamentsparteien. Nur Werner Faymann bleibt fern, wie schon zuvor beim Aufeinandertreffen der Spitzenkandidaten für Puls-TV. Am späteren Abend bekommen die nicht im Parlament vertretenen Parteien ihren lang ersehnten Auftritt im ORF. In einem "Im Zentrum Spezial" diskutieren LIF-Spitzenkandidatin Heide Schmidt, Fritz Dinkhauser (Bürgerplattform), Mirko Messner (KPÖ), Wilfried Auerbach (Rettet Österreich) und Alfons Adam (Die Christen).

    Wahlhilfe. Wilhelm Molterer dürfte ein angenehmer Tag bevorstehen. Zuerst besuchen ihn die Finanzlandesreferenten und beklagen ihre Einnahmenausfälle, wenn die Mehrwertssteuer auf Lebensmittel gesenkt wird. Ein willkommenes Argument gegen den SPÖ-Vorschlag. Dann gibt es Unterstützung aus dem Ausland: Extra aus Deutschland reist die beliebte Familienministerin Ursula von der Leyen an. Im lockeren Gespräch über "Frauen und Familie" hofft Molterer auf kräftige Wahlkampfunterstützung für die ÖVP.

    Kanzlerduell. Der Tag steht im Bann des abendlichen "Kanzlerduells" zwischen Faymann und Molterer um 21 Uhr 05 in ORF 2. Die beiden Kandidaten widmen den ganzen Tag der Vorbereitung für diesen Auftritt, der die große Zahl der Unentschlossenen noch beeinflussen und damit die Wahl entscheiden könnte.

    Parlamentsfinale. Großkampftag im Parlament. Abgestimmt wird über das Anti-Teuerungspaket der SPÖ und was sonst noch in letzter Minute durchgebracht werden soll. Sicher abgesegnet werden das höhere Pflegegeld, die 13. Familienbeihilfe und die Verlängerung der Hacklerregelung. Ob die Mehrwertssteuer auf Lebensmittel gesenkt wird, hängt noch vom BZÖ ab. Dieses will seine Zustimmung nicht allzu billig hergeben. Für die Abschaffung der Studiengebühren müssen SPÖ und Grüne noch die FPÖ überzeugen. Nach anfänglicher Zustimmung haben die Blauen neue Bedingungen aufgestellt. Nicht im Parlament, sondern im Wiener Palmenhaus feiern die Liberalen den Anfang vom Ende des Wahlkampfes.

    ORF-Finale. Am Höhepunkt des TV-Wahlkampfes treffen sich die Spitzenkandidaten der Parlamentsparteien zur "Elefantenrunde" um 20 Uhr 15 in ORF 2. Erstmals gesellt sich diesmal auch Werner Faymann dazu. Die öffentlichen Auftritte der Kandidaten halten sich an diesem Tag in Grenzen. Keine Partei will einen erschöpften Spitzenmann zur Diskussion auf den Küniglberg schicken.

    Schlussappelle. Obwohl alle Parteien bis zum Schluss wahlkämpfen wird der Wahlkampfabschluss schon am Freitag inszeniert. Die Parteien treten dort auf die Bühne, wo sie ihre treuesten Wähler vermuten. Faymann stimmt sich am Wiener Viktor-Adler-Markt ein, bevor es am Abend ins SPÖ-Zelt vor der Parteizentrale in die Wiener Innenstadt geht. Die ÖVP trifft sich zuerst in der Akademie der Wissenschaften in Wien und bricht dann ins oberösterreichische Sierning auf, der Heimatgemeinde von Wilhelm Molterer. Die Grünen lassen den Wahlkampf im Wien-Museum ausklingen, die FPÖ setzt ihre Schlussoffensive am Viktor-Adler-Markt. Das BZÖ versammelt sich naturgemäß in Kärnten, am Villacher Hauptplatz.

    Nachschlag. Die Spitzenkandidaten ziehen ihre letzten Wahlkampfrunden durch die Straßen hauptsächlich der Bundeshauptstadt. Heinz-Christian Strache hat seinen allerletzten Auftritt in der Wiener Lugner-City. Alexander van der Bellen kehrt nach einer Bundesländertour ins Grüne Wahlkampfzelt vor der Wiener Oper zurück.

    Zeugnistag. Am Linzer Bahnhof öffnet um Mitternacht das erste Wahllokal. Schluss der Stimmabgabe ist spätestens um 17 Uhr, dann gibt es auch die erste Hochrechnung. Rund zweieinhalb Stunden später soll das vorläufige Endergebnis feststehen. Erstmals versammeln sich die Parteichefs nicht im Innenministerium, sondern im Parlament. Das Wahlergebnis wird aber wie immer die Innenministerin, Maria Fekter, verkünden.


    Grafik

    Grafik © Kleine Zeitung

    Grafik vergrößernSonntagsfrage und Kanzler-DirektwahlGrafik © Kleine Zeitung

    Grafik

    Grafik © Kleine Zeitung

    Grafik vergrößernMeinung über die ParteienGrafik © Kleine Zeitung

    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Podiumsdiskussion um Kleinfragant

      Eine hitzige Diskussion gab es Mittwochabend in Flattach über das stritt...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Politik im Bild

      Wer wird Finanzminister? 

      Wer wird Finanzminister?

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!