Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 08:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 10.09.2008 um 15:18 UhrKommentare

    BZÖ-Wahlprogramm kokettiert mit Mittelstand

    Unter den orangen Forderungen: Einkommen bis 15.000 Euro steuerfrei, Mindestlohn von 1.000 Euro, Müttergehalt und Verbot der Ganzkörperverschleierung.

    BZÖ-Spitzenkandidat Jörg Haider

    Foto © ReutersBZÖ-Spitzenkandidat Jörg Haider

    Das BZÖ kokettiert in seinem Wahlprogramm mit dem Mittelstand. So liegt der laut Generalsekretär Stefan Petzner "zentralste Schwerpunkt" auf einer Reform der Steuertarife ab 2009. Einkommen bis 15.000 Euro pro Jahr sollen demnach gar nicht mehr belastet werden, die weiteren Klassen angehoben, hieß es bei der Präsentation am Mittwoch. Weitere Schwerpunkte sind Soziales und Sicherheit sowie Maßnahmen gegen die Teuerung.

    Diskriminierung. Auch BZÖ-Spitzenkandidat Jörg Haider bekräftigte: "Einer der wesentlichen Punkte ist die Zuwendung an den Mittelstand." Dieser sei durch die Große Koalition "diskriminiert" worden, insbesondere durch ein "unfreundliches und leistungsfeindliches" Steuersystem. Der Spitzensteuersatz würde erst bei Einkommen ab 56.000 Euro Jahreseinkommen zu tragen kommen.

    Finanzierung. Die Bundesregierung lasse den Mittelstand sterben, kritisierte Petzner. Punkt eins des Wahlprogramms soll gleich dessen Finanzierbarkeit betonen: Durch eine Verwaltungs- und Bürokratiereform, ein Einfrieren der Politiker-Gehälter, Spekulationssteuer und Strafsteuer für Mineralölkonzerne.

    Preisstopp.Die Maßnahmen gegen die Teuerung umfassen unter anderem bekannte Forderungen wie die Senkung der Steuern auf Grundnahrungsmittel, Medikamente und Mieten, weiters einen amtlichen Preisstopp für Treibstoff, die Senkung der Mineralölsteuer und Billigdieseltankstellen nach Kärntner Vorbild.

    Österreich den Österreichern. Mindestlohn und Müttergehalt. Unter dem Titel "Den sozialen Weg gehen" will das BZÖ Ideen wie einen Mindestlohn von 1.000 Euro und ein Müttergehalt in derselben Höhe den Wählern schmackhaft machen. Eine weitere Kategorie hat das BZÖ mit "Österreich den Österreichern" betitelt. Sie umfasst etwa ein Bauverbot für Moscheen und Minarette und das Verbot der Ganzkörperverschleierung. Argumentiert wird mit der angeblich "schleichenden Islamisierung". Den vom BZÖ eingeschlagenen "strengen Ausländerkurs" will man beibehalten, denn: "Österreich ist kein Einwanderungsland".

    Berufsheer. Für die ältere Generation verlangt das BZÖ eine Pensionsanpassung mit einer Vier vor dem Komma sowie die Mütterpension - wieder einmal "nach Kärntner Vorbild". Für die gemeinsame Schule der Sechs- bis Fünfzehnjährigen tritt man im Bildungskapitel ein. Außerdem: "Die Lehre muss attraktiver gemacht werden", so Petzner zur kostenlosen Matura für diese Zielgruppe. Das Sicherheitskapitel umfasst die Abschaffung des Schengen-Raums und die Installierung eines Berufsheers, "Schutz der Heimat" meint eigentlich Volksabstimmungen über EU-Verträge und Nein zu Gentechnik und Atomkraft. Und das letzte Kapitel heißt schlicht: "Nie wieder Rot-Schwarz."


    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Wieder Angriffe auf Gaza

      Auslöser für die Angriffe waren die Raketenangriffe der Hamas während de...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven 

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!