Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 23:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 09.09.2008 um 12:51 UhrKommentare

    Antrag auf Sondersitzung eingebracht

    Die SPÖ richtet eine Dringliche Anfrage an Wirtschaftsminister Martin Bartenstein in Sachen Teuerung.

    Martin Bartenstein

    Foto © APAMartin Bartenstein

    Die SPÖ hat am Dienstag wie angekündigt ihren Antrag auf Abhaltung einer Sondersitzung des Nationalrats eingebracht. Ein offizielles Thema gibt es nicht. Bekannt ist aber bereits, dass die Sozialdemokraten im Rahmen der Sitzung eine Dringliche Anfrage an Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (V) in Sachen Teuerung richten wollen. Zusätzlich werden die diversesten Gesetzesanträge eingebracht, von der Verlängerung der Hacklerregelung bis zur Halbierung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel.

    Termin unklar. Wann die Sondersitzung stattfindet, war vorerst noch unklar. Sie muss jedenfalls acht Tage nach Einbringung, also spätestens Mittwoch kommender Woche abgehalten worden sein. Während die SPÖ diesen Freitag bevorzugen würde, wäre die ÖVP dem Vernehmen nach eher für einen späteren Termin. Im Gespräch sind Montag, der 15. und der letztmögliche Tag, Mittwoch, der 17. Die Entscheidung wird morgen in der Präsidiale fallen.


    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang