Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 27.08.2008 um 20:02 UhrKommentare

    FPÖ und BZÖ bringen Faymann-Paket ins Wanken

    Kräftiger Gegenwind für die Faymannschen Anti-Teuerungs-Vorschläge: Sowohl FPÖ als auch BZÖ verlangten am Mittwoch Konzessionen der Sozialdemokraten, bevor sie ihre Stimmen für die roten Vorhaben hergeben.

    Strache erbost

    Foto © ReutersStrache erbost

    Die Umsetzung des Fünf-Punkte-Programms der SPÖ gegen die Teuerung gestaltet sich schwieriger als ursprünglich gedacht: Sowohl FPÖ als auch BZÖ verlangten am Mittwoch Konzessionen der Sozialdemokraten, bevor sie ihre Stimmen für die roten Vorhaben hergeben. Aus dem Büro von SPÖ-Klubchef Josef Cap kam kein Entgegenkommen. Auf Anfrage hieß es, die SPÖ werde keine Kompromisse zulassen. Wer dies versuche, habe kein Interesse an der Umsetzung der Entlastungsmaßnahmen.

    Strache erbost. Dieses Verweigern von Verhandlungen erbost FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache:. Der Plan der Sozialdemokraten, die fünf Punkte einfach im Nationalrat zur Abstimmung zu bringen, werde mit der FPÖ "so nicht funktionieren". Strache will beispielsweise, dass die Studiengebühren nur für Österreicher und EU-Bürger fallen. Bei der Mehrwertsteuer-Halbierung auf Lebensmittel möchte er, dass diese nicht für Luxusgüter wie Kaviar gilt. Als Zusatzforderungen kommen dann noch eine Senkung der Mineralölsteuer und ein Entfall der Mehrwertsteuer auf Medikamente. Sparsam ist der FPÖ-Chef nicht. Sein Entlastungsvolumen läge bei stolzen sechs Milliarden.

    Kein Geschenk. Auch das BZÖ will seine sieben Abgeordneten-Stimmen der SPÖ nicht einfach schenken. Generalsekretär Stefan Petzner verlangte eine Halbierung der Mehrwertsteuer auf Medikamente und eine Anerkennung des orangen Bündnisses als potenziellen Koalitionspartner für die Sozialdemokraten. Eine Abschaffung der Studiengebühren hatte das BZÖ schon im Vorfeld abgelehnt. Dafür gingen hier die Grünen mit Faymann mit und die FPÖ - siehe oben - vielleicht.

    Kritik an Faymann-Paket. Die ÖVP schießt derweil weiter gegen das von SPÖ-Chef Werner Faymann propagierte Paket. Gleich in mehreren Aussendungen wurden die Pläne der Sozialdemokraten verdammt, mit Schwerpunkt auf der Mehrwertsteuersenkung. Parteiobmann Wilhelm Molterer sieht diese Maßnahme als "Unsinn", "wirklichen Fehlgriff" und "sauteuer" an, wie er bei der Präsentation des ÖVP-Wirtschaftsprogramms am Rande des Forum Alpbach formulierte.

    Lohnsteuer-Entlastung. Die Volkspartei setzt lieber auf eine großflächige Lohnsteuer-Entlastung, allerdings erst 2010. Eine Tarifsenkung über alle Steuerklassen soll der Bevölkerung zwei Milliarden bringen, 700 Millionen sind für die Familien vorgesehen. Darüber hinaus plädiert die ÖVP für eine Stärkung der Wettbewerbsbehörde. Sollte da die SPÖ nicht mitmachen, würde die ÖVP erwägen, sich im Nationalrat andere Mehrheiten zu suchen, hieß es am Mittwoch aus Alpbach.


    Foto

    Foto © Reuters

    Foto © Reuters

    SPÖ in Umfragen vorne

    In der Wählergunst fährt Faymann mit seinem Kurs derzeit offenbar nicht schlecht. In der regelmäßig durchgeführten "market"-Umfrage für das "News" hat die SPÖ erstmals seit Monaten wieder die Spitze übernommen, mit 28 Prozent zwei Prozentpunkte vor der ÖVP.

    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sozialdienst für Berlusconi im Altersheim

      Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss seine einjährige St...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang