Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 10:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 13.08.2008 um 13:00 Uhr

    Parteischädigendes im Kärntner FPÖ-Streit

    Die Blauen sind völlig zerrissen. Klement fordert Parteiausschluss Mölzers und Straches.

    Foto © Helmuth Weichselbraun

    Im blauen Lager hat dieser Nationalratswahlkampf eine ganz neue Dimension. Denn der Wahlkampf findet nicht nach außen mit den politischen Mitbewerbern, sondern parteiintern statt, also blau gegen blau. Faktum ist eine bereits gespaltene Kärntner FPÖ.

    Konflikt mit Schwager. Der von der Bundes-FPÖ ausgeschlossene Kärntner Noch-Nationalratsabgeordnete Karlheinz Klement legte Mittwoch im Konflikt mit Landesparteichef Franz Schwager und Bundesparteichef Heinz-Christian Strache eine ordentliche Dosis nach. Letzterem wirft er "parteischädigendes Verhalten" vor. Er solle gleich wie der Kärntner EU-Abgeordnete Andreas Mölzer (etwa wegen dessen Ortstafel-Position) aus der FPÖ ausgeschlossen werden. Diese Forderung ist bereits Richtung Wien unterwegs. Weil die Bundes-FPÖ mit Strache den in Kärnten als Nationalratswahl-Spitzenkandidaten nominierten Klement nach hinten reihte (was Auslöser des Streits ist), ortet der Wolfsberger FPÖ-Bezirkschef Berndt Böhme "grobe Verletzung der Kärntner Autonomie und Demokratie". Unterstützung komme aus den Bezirken Feldkirchen, Villach, Spittal und Völkermarkt, heißt es.

    Gespalten. Wie sehr die FPÖ gespalten ist? Klement geht davon aus, dass 150 der 250 Kärntner FPÖ-Funktionäre mittlerweile hinter ihm stünden. Wobei er sich nach wie vor als Mitglied der FPÖ Kärnten sieht. Ausgeschlossen sei er aus der Bundespartei.

    "Absurd". Schwager sieht das, unterstützt von Rechtsberater Christian Leyroutz völlig anders. Laut Schwager gäbe es nur eine Partei-Mitgliedschaft und die gelte für ganz Österreich. Er weist auch die 150 Funktionäre auf Klements Seite zurück. Die Zahl sei "absurd", gleich wie Klements Hoffnung, dass Strache, der ja Spitzenkandidat der Bundes-FPÖ bzw. Parteichef sei, aus der Partei ausgeschlossen werde. Gelassen nimmt Schwager Hinweise hin, wonach der letzte Landesparteitag rechtswidrig gewesen sei. "Alles war korrekt, zudem ist die Einspruchsfrist bereits abgelaufen."

    Neuer Name. Schwager will die Kärntner FPÖ-Liste Ende nächster Woche bei der Wahlbehörde einbringen. Klement hat das schon gemacht. Sollte die Wahlbehörde festlegen, dass seine Liste nicht als FPÖ antreten darf, werde man sich einen neuen Namen überlegen. Wobei er davon ausgeht, "dass in zwei bis drei Jahren dass dritte Lager wieder vereint ist". Derzeit ist dieses in Kärnten in drei Teile gespalten: In das BZÖ und die zwei FPÖ-Flügel mit Schwager und Klement.

    A. BERGMANN

    Listenname

    Sollte seine Liste nicht als FPÖ antreten dürfen, werde er sich überlegen, welchen Namen man verwendet. "Liste Klement wird es allerdings nicht heißen", sagte der Politiker.

    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Unmut gegen Asylerstaufnahmezentrum

      Bei einer Bürgerversammlung in Spital am Semmering haben die Bewohner ih...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Politik im Bild

      Weltweite Demos für den Klimaschutz 

      Weltweite Demos für den Klimaschutz

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!