Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. August 2014 00:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 08.08.2008 um 22:12 UhrKommentare

    SPÖ-Parteitag: Faymann mit gut 98 Prozent neuer Parteichef

    Alfred Gusenbauer zeigt sich beim Abschied vom SPÖ-Vorsitz versöhnlich. Sein Nachfolger, Werner Faymann, wird von der Partei nett empfangen: 89 Prozent der Delegierten stimmen für ihn als Parteichef.

    Gusenbauer geht, Faymann kommt

    Foto © APAGusenbauer geht, Faymann kommt

    Alfred Gusenbauer steuert langsam auf seinen Platz in der ersten Reihe zu. Um verloren zu wirken, ist er zu beherrscht. Nur wenige trauen sich zu ihm hin.

    Kein pompöser Auftritt. Aber auch Werner Faymann tritt nicht auf. Er kommt einfach herein in die schmucklose Halle im Linzer Design Center. Schüttet ein paar Hände, winkt ein paar Genossen, nimmt wie vorgesehen neben Gusenbauer Platz. Lächelt ein bisschen weniger routiniert als sonst, setzt sich aufrecht hin, legt beide Hände auf das Pult und wartet darauf, dass er die bisher wichtigste Rede in seiner Karriere halten darf. Sie soll ihn, seit eineinhalb Monaten geschäftsführender Parteichef, offiziell zum achten Vorsitzenden der SPÖ machen.

    Audio

    Faymann im O-Ton

    Dezent und unauffällig. So wie Faymann am Freitag in den Saal gekommen ist, so hat er auch Karriere gemacht: dezent, unauffällig, nach Außen immer freundlich und fröhlich, das Ziel jedoch stets klar vor Augen.

    Gusenbauer muss weichen. Bevor er nun endlich dort ankommen darf, muss noch ein alter Freund und Weggefährte weichen. Bundeskanzler Alfred Gusenbauer nennt seinen Nachfolger als Parteichef "die beste Wahl" für diese Rolle. Dafür darf er weiter an der Legende stricken, er, Gusenbauer, hätte sich ohne Druck der Partei schon im Frühling zu diesem Wechsel entschlossen. Seinen Versuch, die Partei von den Gewerkschaftern zu emanzipieren, spielt er herunter.

    Audio

    Buchinger über Faymann

    "Entschuldige mich" Gusenbauer kritisiert noch einmal seinen "Regierungsgegner" ÖVP, dann beendet er seine Rede so pathetisch wie versöhnlich: Er sei einen Weg gegangen, "der nie unumstritten war, ein Weg, der mein eigener war, ein Weg, der durchaus seine Angriffsflächen geboten hat. Ich bin stolz auf das, was wir gemeinsam zustande gebracht haben. Ich entschuldige mich für die Fehler, die ich gemacht habe und unter denen ihr zu leiden hattet."

    Standing Ovations. Die Partei dankt Gusenbauer für acht Jahre Arbeit mit Standing Ovations, kurz und schmerzhaft. Nur ein paar Gewerkschaftsfunktionäre bleiben sitzen.


    SPÖ-Parteivorsitzende

    • Adolf Schärf hieß der erste SPÖ-Chef nach dem Krieg. Er amtierte von 1945 bis 1957.
    • Bruno Pittermann war zehn Jahre Parteiobmann, aber als Einziger nie Bundeskanzler.
    • Bruno Kreisky regierte die Partei ab 1967. Er ist mit 16,5 Jahren der längstdienende SPÖ-Vorsitzende.
    • Fred Sinowatz stand der SPÖ von 1983 bis 1988 vor. Das Kanzleramt musse er freilich schon 1986 an seinen Nachfolger übergeben.
    • Franz Vranitzky blieb bis 1997 Bundeskanzler und SPÖ-Chef.
    • Viktor Klima führte die Partei drei Jahre lang, bis er 2000 das Kanzleramt verlor.
    • Alfred Gusenbauers Amtszeit in der SPÖ endet am Freitag

    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!