Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 01:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 15.07.2008 um 14:11 UhrKommentare

    Liberales Forum tritt fix an, doch wer wird Spitzenkandidat?

    Personalfragen sollen bis Ende Juli geklärt werden - keine Details gibt es allerdings zum Wahlkampfbudget, nur so viel: "Mit kleinen Parlamentsparteien können wir mithalten".

    Bild aus vergangenen Tagen: Haselsteiner und Schmidt

    Foto © APBild aus vergangenen Tagen: Haselsteiner und Schmidt

    Das Liberale Forum (LIF) will bei der Nationalratswahl am 28. September antreten - nach einem Spitzenkandidaten wird in der Kleinpartei allerdings noch gefahndet. Geklärt werden soll diese Frage spätestens bis zum 28. Juli, wenn die Frist für die Unterschriftensammlung beginnt. Das LIF braucht, wie alle nicht im Parlament vertretenen Parteien, 2.600 Unterstützungserklärungen für eine bundesweite Kandidatur. Die Finanzierung des Wahlkampfs ist laut laut Partei-Angaben geklärt. Konkrete Angaben zu Budget und Spendern gibt es aber nicht.

    "Jetzt oder nie". Dass sich die Suche nach dem Spitzenkandidaten verzögert, begründete das LIF am Dienstag damit, dass sich die Partei in einer "jetzt oder nie"-Situation befinde. "Die Voraussetzungen für die Kandidatur sind ideal", sagte eine LIF-Sprecherin. "Es muss ein Spitzenteam sein - mit besten Köpfen und besten Ideen". Als Favorit genannt wurde zuletzt der Bauunternehmer Hans Peter Haselsteiner. Im LIF wird allerdings darauf verwiesen, dass der Aktienkurs seiner Strabag sofort nachgegeben hat, nachdem erstmals öffentlich über eine mögliche Kandidatur spekuliert worden war. Daher könne Haselsteiner eine solche Entscheidung nicht von heute auf morgen treffen. Nicht ausgeschlossen wird aber auch ein Antreten von Ex-Parteichefin Heide Schmidt. "Es ist noch offen. Wir können niemanden ausschließen", so die Parteisprecherin.

    Geld ist da. Geklärt ist hingegen die Finanzierung der liberalen Wahlkampagne, auch wenn msn keine konkrete Summe nennt. Nur so viel: "Mit den kleineren Parlamentsparteien können wir mithalten". Zum Vergleich: FPÖ und Grüne beziffern ihre Wahlkampfausgaben mit 2,5 Millionen Euro, das BZÖ mit einer Million. Welche Spender die Liberalen unterstützen, geben sie (wie auch die anderen Parteien) nicht bekannt. Staatliche Parteienfinanzierung erhalten sie nicht.

    Partei-Linie. Im Parlament will das LIF für "wirtschaftspolitische Vernunft mit sozialer Verantwortung" sowie ein "ausgeprägtes Grundrechtsbewusstsein" stehen. "Die Hoffnung, nur eine Partnerschaft aus SPÖ und ÖVP könne die großen Probleme des Landes lösen, hat sich nicht erfüllt. Dem Niedergang der politischen Kultur unter schwarz-blau-orange folgte rot-schwarzer Stillstand", hieß es in einer Presseaussendung der Partei am Dienstag. Die Liberalen seien der Garant dafür, dass es nach der Wahl einen neuen Weg abseits der Großen Koalition und einer blauen Regierungsbeteiligung geben könne.


    Voraussetzungen

    2.600 Unterstützungs-
    erklärungen
    - richtig auf die Länder verteilt - und 3.915 Euro Druckkostenbeitrag kostet das österreichweite Antreten bei der Nationalratswahl am 28. September. Die Unterstützer müssen wahlberechtigt (also 16 Jahre alt) sein und können pro Wahl nur für eine Partei unterschreiben.

    LIF-Personal

    Parteichef Alexander Zach sitzt derzeit zwar im Nationalrat, verdankt sein Mandat allerdings einem Wahlbündnis mit der SPÖ. Als Gegenleistung gaben Schmidt und Haselsteiner 2006 Wahlempfehlungen für die SPÖ ab, nachdem das LIF 2002 nur noch auf 0,98 Prozent gekommen war. Im EU-Parlament sitzt mit Karin Resetarits ebenfalls eine liberale Abgeordnete.

    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!