Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 02:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Innenpolitik Nächster Artikel Kogler wird Glawischnigs zweiter Stellvertreter Rutzenham gewann Rennen um erstes Ergebnis
    Zuletzt aktualisiert: 08.07.2008 um 14:37 UhrKommentare

    Wiener ÖVP an Häupl: "Fürchten uns nicht"

    Der Wiener Bürgermeister und SP-Landesparteichef Michael Häupl zeigt sich für die Neuwahl auf Bundesebene optimistisch.

    Wiens Bürgermeister Michael Häupl

    Foto © APAWiens Bürgermeister Michael Häupl

    Die ÖVP zeigt sich von Wahlkampfankündigungen des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl (S) unbeeindruckt. "Wir fürchten uns nicht! Ganz egal, wer den Wahlkampf der SPÖ in Wien leitet", so Landesgeschäftsführer Norbert Walter am Dienstag in einer Aussendung. Fürchten müsse sich angesichts der in Wien losgetretenen Gebührenlawine eher die SPÖ. Die Wähler würden dies ebenso wenig vergessen, wie die Fehler der SP-Stadtratsriege. Die ÖVP werde in Wien einen sachlichen Themenwahlkampf führen, ohne dabei die Grauslichkeiten auszuklammern, welche die SPÖ den Bewohnern der Stadt zugemutet habe, so Walter.

    "Erster". "Keine Frage, die SPÖ wird Erster", sagte Häupl am Dienstag am Rande seines wöchentlichen Pressegesprächs im Rathaus. Voraussetzung sei, dass man das Wählerpotenzial ausschöpfe und die Menschen aus dem "Wartesaal des Nichtwählertums" zurückhole.

    "ÖVP fürchte dich". Die Wiener SPÖ sei auf Wahlen gut vorbereitet, schließlich habe er den Herbsttermin schon länger prophezeit, so Häupl. Werner Faymann wird dabei Wiener Spitzenkandidat. Auch der Kampagnenchef steht schon fest. "ÖVP fürchte dich, Harry Kopietz leitet den Wahlkampf", sagte der Bürgermeister. Danach wird der Landesparteisekretär in die Position des Ersten Landtagspräsidenten wechseln.

    Kein Jobvermittler. Zur künftigen Beschäftigung des scheidenden Bundeskanzlers Alfred Gusenbauer meinte Häupl, er sei kein Jobvermittler: "Aber wie ich schon einmal bei anderer Gelegenheit sagte, Freunde lasse ich nicht im Stich." Fragen zu seiner eigenen Rolle bei den SP-Personalentscheidungen wich er aus. "Alle Königsmacher- und Königsmörderlegenden bitte ich zu den Akten zu legen", so der Wiener SP-Chef.

    Gegen FPÖ-Koalition. Auch zu möglichen Koalitionspartnern gab sich Häupl verschlossen. "Meine Lieblingsvariante einer Regierung ist die absolute Mehrheit der SPÖ", sagte er. Einen blauen Vizekanzler würde er nicht akzeptieren: "Außer ich muss, wenn die ÖVP eine Koalition mit der FPÖ eingeht." Häupl verwies erneut auf einen gültigen SP-Parteitagsbeschluss gegen eine Koalition mit der FPÖ.


    Mehr Innenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      IS Vormarsch im Nordirak

      Die Kämpfe gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gehen im Norden ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!