Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 21:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zuletzt aktualisiert: 26.07.2011 um 11:44 UhrKommentare

    Die Stimme aus dem Off

    Norwegens Premier Jens Stoltenberg (52) hat seine bisher schwerste Prüfung.

    Jens Stoltenberg

    Foto © ReutersJens Stoltenberg

    Kaum jemand hatte nach der "Katastrophenwahl" der norwegischen Arbeiterpartei im Jahr 2001 gedacht, dass es Jens Stoltenberg, dem Sohn des früheren Außenministers Thorvald Stoltenberg, gelingen würde, vier Jahre später erneut Regierungschef zu werden - und schon gar nicht, dass ihm 2009 die Wiederwahl mit der von vornherein als eher wackelig eingeschätzten rot-grünen Koalition unter Gewinnen der eigenen Partei gelingen könnte.

    Bald nach seinem Debüt als Abgeordneter im Jahr 1989 machte der schon damals für seine sympathische und ruhige Art bekannte Sozialökonom steile Karriere. Unter Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland war er zunächst Umwelt-Staatssekretär (1990-1993), ein paar Jahre später Industrie- und Finanzminister (1996-1997). Im internen Machtkampf um die Brundtland-Nachfolge unterlag er zunächst Thorbjörn Jagland, der 1997 die Regierung an den evangelischen Pfarrer Kjell-Magne Bondevik von der Christlichen Volkspartei abgeben musste.

    Seine erste Chance als Regierungschef erhielt er im Jahr 2000, als die Regierung Bondevik über den umstrittenen Ausbau von Gaskraftwerken gestolpert war. 2001 war der Ministerpräsidentenzauber nach den schweren Verlusten der Arbeiterpartei für ihn allerdings vorerst wieder vorbei. Stoltenberg konnte sich dennoch an der Spitze der Sozialdemokraten halten. Er gilt als Vertreter des Mitte-Flügels der Sozialdemokraten, lange Zeit genoss er den Ruf eines "norwegischen Tony Blair". Diese Charakterisierung brachte ihm unter anderem die Teilprivatisierung des staatlichen Mineralölunternehmens Statoil ein sowie die Loslösung der Krankenhäuser aus der Gemeindeverwaltung. Der ehemalige Umweltpolitiker Stoltenberg war es auch, der grünes Licht für die Ausbeutung neuer Erdölvorkommen im Nordmeer gab.

    Bis jetzt hatte er ein gutes Gespür für seine Landsleute, doch jetzt nehmen es ihm die Norweger krumm, dass Stoltenberg nach der Explosion in Oslo so lange geschwiegen hat und aus Sicherheitsgründen auch noch an einem unbekannten Ort untergetaucht ist. Die Stimme aus dem Off ist den Norwegern zu wenig.


    Fakten

    Jens Stoltenberg, geb. am 16. März 1959 in Oslo.

    Karriere: Ökonomiestudium in Oslo, arbeitete als Journalist. Seit 1993 ist er Abgeordneter der sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Führt mittlerweile das Kabinett Stoltenberg III an.

    Familie: Verheiratet, zwei Kinder.

    Mehr Porträts

    Mehr aus dem Web

      Wikileaks

      Wikileaks | Foto: APA

      Die Internetplattform Wikileaks hat mehr als 250.000 Dokumente von amerikanischen Diplomaten veröffentlicht. Peinliches Desaster mit weltweiten Folgen.

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       


      Fakten & Wissen

      Verstehen und mitreden. Fakten und Hintergründe zum aktuellen politischen Geschehen.

       

      Die Arabische Welt im Umbruch

      AP


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!