Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 14:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gerhard Dörfler wurde zwei Mal ausgeliefert Das Kreuz mit den Plakaten Voriger Artikel Polit-Skandal in Kärnten: 12/20 Nächster Artikel "Meine Vision ist, dass der Ehrliche gewinnt" Kärntner Landtag hat sich aufgelöst
    Zuletzt aktualisiert: 07.01.2013 um 12:23 UhrKommentare

    FPK will im Wahlkampf mehr als 500.000 Euro ausgeben

    Parteichef Kurt Scheuch ist von einem Wahlsieg der Blauen überzeugt. "Ein wenig mehr" als die von SPÖ, ÖVP und Grünen vereinbarte Wahlkampfkostenbeschränkung von 500.000 Euro stünden zur Verfügung. Das Plakatverbot, das SPÖ, ÖVP und Grüne im Landtag beschlossen haben, sieht der FPK-Chef übrigens weiter als verfassungswidrig an.

    Foto © Marlee/Fotolia

    Die Wahlkampfvorbereitungen der FPK sind abgeschlossen. Geplant sind Plakate, Inserate, Broschüren und Werbegeschenke. Wie hoch das Budget ist, wollte Parteichef Kurt Scheuch bei einer Pressekonferenz am Montag nicht sagen. Nur so viel: "Ein wenig mehr" als die von SPÖ, ÖVP und Grünen vereinbarte Wahlkampfkostenbeschränkung von 500.000 Euro stünden zur Verfügung. Sollte die gesetzlich verfügte Kostenbegrenzung überschritten werden, droht der Verlust der Parteienförderung für ein Jahr.

    Gefüllt wurde die Wahlkampfkasse in den vergangenen Jahren. Scheuch: "Wir haben sehr gespart." Das Plakatverbot, das SPÖ, ÖVP und Grüne im Landtag beschlossen haben, sieht der FPK-Chef weiter als verfassungswidrig an. Das Wahlergebnis wird aber von der FPK im Falle einer Niederlage nicht angefochten werden.

    "Wir laufen auf Sieg, wir werden diese Wahlen gewinnen", gab sich der blaue Parteichef optimistisch. In einer Prozentzahl wollte Scheuch das nicht ausdrücken. Man müsse nicht jedes Mal einen Rekord aufstellen. Jedenfalls sei nach der Wahl der Wählerwille zu akzeptieren. "Das heißt, wir Freiheitliche stellen den Landeshauptmann." Sollte dennoch die SPÖ die Wahl gewinnen, werden die Freiheitlichen deren Vorsitzenden Peter Kaiser zum Landeshauptmann wählen.

    Für eine Koalition nach der Wahl steht die FPK allen Parteien gegenüber offen. "Wir schließen niemanden aus", sagte Scheuch. Für eine Abschaffung des Proporzes ist die FPK auch dann nicht zu haben, wenn in der neuen Regierung vier oder gar fünf Parteien vertreten wären. Nur so könnten nämlich die Parteien von den Wählern an ihrer Leistung gemessen werden, ist Scheuch überzeugt.

    Quelle: APA

    Mehr Polit-Skandal in Kärnten

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amanda Klachl räumt auf - Ihre Bilanz 2012

      Seit Jahrzehnten ist sie das Original in der Kleinen Zeitung und bringt ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Testabo

      Sichern Sie sich die Kleine Zeitung 6 Wochen gratis!

      Sie wollen wissen, was in der Kärntner Politik wirklich passiert? Sichern Sie sich die Kleine Zeitung 6 Wochen gratis!



      KLEINE.tv

      OSZE stellt Drohnen für Ukraine vor

      Mit der Mission soll der Waffenstillstand in der Ostukraine überwacht we...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Serie "Die Akte Hypo"

      Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

      Bereicherung und Balkangeschäfte hinter Stiftungsschleiern, Verlust-Exzesse bis zum Beinahe-Ruin. Der Krimi um die Hypo Alpe-Adria. Die Serie zum Mega-Debakel der Kärntner Landesbank.

       

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!