Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 04:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gerhard Dörfler wurde zwei Mal ausgeliefert Kärntner Landtag hat sich aufgelöst Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Polit-Skandal in Kärnten Nächster Artikel Gerhard Dörfler wurde zwei Mal ausgeliefert Kärntner Landtag hat sich aufgelöst
    Zuletzt aktualisiert: 03.10.2012 um 12:38 UhrKommentare

    Strache: "Martinz-Urteil ist hart, aber gerecht"

    FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache bezeichnet das Martinz-Urteil im Birnbacher-Prozess als "sehr hart, aber gerecht". Laut ihm handelt es sich um einen Skandal der ÖVP Kärnten.

    FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache

    Foto © APA/HochmuthFPÖ-Chef Heinz-Christian Strache

    Als "sehr hart, aber gerecht" kommentiert FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache das Urteil u.a. gegen Ex-Landes-VP-Chef Josef Martinz im Birnbacher-Prozess. Er stellte die Causa am Mittwoch in einer Pressekonferenz als einen "Skandal, der eindeutig die ÖVP in Kärnten betrifft" dar. Befragt nach einem Rücktritt von FPK-Politikern bei einer Anklage distanzierte er sich einerseits von der FPK und meinte andererseits, ein solcher werde nicht nötig sein, weil es nicht zur Anklage kommen werde.

    "Ich bin nicht Parteichef der FPK", die nur ein "Kooperationspartner" der FPÖ sei, sagte Strache. Im übrigen sei er der Meinung von Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK), dass die diversen Korruptionsermittlungen gegen FPK-Politiker nicht zur Anklage führen würden.

    Strache trat außerdem an, um den verstorbenen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider - "der sich nicht mehr wehren kann" - zu verteidigen. Der Steuerberater Dietrich Birnbacher habe in dem Verfahren versucht, sich mit seinen Aussagen über ein "System Haider" abzuputzen und andere hineinzuziehen, um selbst so gut wie möglich aus der Sache herauszukommen. Dass Haider involviert gewesen sei, seien aber nur jeder Grundlage entbehrende Behauptungen Birnbachers, der vor seinem Geständnis ja auch lange die Unwahrheit gesagt habe.

    Quelle: APA

    Mehr Polit-Skandal in Kärnten

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amanda Klachl räumt auf - Ihre Bilanz 2012

      Seit Jahrzehnten ist sie das Original in der Kleinen Zeitung und bringt ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Testabo

      Sichern Sie sich die Kleine Zeitung 6 Wochen gratis!

      Sie wollen wissen, was in der Kärntner Politik wirklich passiert? Sichern Sie sich die Kleine Zeitung 6 Wochen gratis!



      KLEINE.tv

      Unmut gegen Asylerstaufnahmezentrum

      Bei einer Bürgerversammlung in Spital am Semmering haben die Bewohner ih...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Politik im Bild

      Weltweite Demos für den Klimaschutz 

      Weltweite Demos für den Klimaschutz

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Serie "Die Akte Hypo"

      Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

      Bereicherung und Balkangeschäfte hinter Stiftungsschleiern, Verlust-Exzesse bis zum Beinahe-Ruin. Der Krimi um die Hypo Alpe-Adria. Die Serie zum Mega-Debakel der Kärntner Landesbank.

       

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!