Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 16:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gerhard Dörfler wurde zwei Mal ausgeliefert Kärntner Landtag hat sich aufgelöst Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Polit-Skandal in Kärnten Nächster Artikel Gerhard Dörfler wurde zwei Mal ausgeliefert Kärntner Landtag hat sich aufgelöst
    Zuletzt aktualisiert: 13.08.2012 um 12:52 UhrKommentare

    ÖVP-Chef Obernosterer kündigt Parteitag für 6. Oktober an

    Beim "offenen Parteitag" sollen alle Funktionäre Stimmrecht haben. Josef Anichhofer ist neuer Landesgeschäftsführer und folgt damit Thomas Goritschnig nach.

    Foto © KLZ/Traussnig

    Die Kärntner ÖVP wird am 6. Oktober einen Sonderparteitag abhalten. Das kündigte der geschäftsführende Parteiobmann Gabriel Obernosterer am Montag bei einer Pressekonferenz an. Ein Novum dabei: Alle Kärntner ÖVP-Funktionäre sollen ein Stimmrecht erhalten. "Das muss zwar beim Parteitag beschlossen werden, aber ich bin zuversichtlich, dass das auch passieren wird", meinte Obernosterer. Er präsentierte auch den neuen Landesgeschäftsführer, der 36-jährige Josef Anichhofer aus Stockenboi folgt Thomas Goritschnig in dieser Funktion nach.

    Obernosterer wurde von der Wahlkommission einstimmig als Obmannkandidat nominiert. Ob es bei dem Sonderparteitag einen Gegenkandidaten geben wird, ist ebenso noch offen wie der Ort, an dem er stattfindet. 2.600 Funktionäre werden eingeladen, Obernosterer rechnet mit etwa 1.500, die auch kommen werden. "Für so viele Leute müssen wir den Veranstaltungsort erst suchen." Bisher hat es noch nie einen ÖVP-Landesparteitag gegeben, wo alle Funktionäre mit abstimmen durften. "Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern", so Obernosterer.

    Er kündigte eine Bezirkstour an, wo er allen Funktionären Rede und Antwort stehen werde, um über die aktuellen Entwicklungen in der ÖVP und im Land zu informieren. Diese werde noch am Montagabend beginnen, so Obernosterer.

    Wer Achill Rumpold als Landesrat nachfolgt, sagte der ÖVP-Chef nicht. Er habe sich bis Ende August Zeit gegeben, wahrscheinlich werde es aber schon früher feststehen, betonte er. Man müsse rasche Entscheidungen treffen, Schnellschüsse seien aber nicht sinnvoll, "das sieht man ja auch am Land". Dass er nicht wie bisher das ÖVP-Regierungsmitglied für den Aufsichtsrat der Landesholding nominiert hat, sondern den Ex-REWE-Manager Werner Wutscher, habe mit der Besetzung der Position in der Regierung aber nichts zu tun. Obernosterer: "Bisher waren Entscheidungskraft und Kontrolle in einer Hand, das funktioniert nicht, wie sich gezeigt hat. Deshalb habe ich das getrennt."


    Mehr Polit-Skandal in Kärnten

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amanda Klachl räumt auf - Ihre Bilanz 2012

      Seit Jahrzehnten ist sie das Original in der Kleinen Zeitung und bringt ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Testabo

      Sichern Sie sich die Kleine Zeitung 6 Wochen gratis!

      Sie wollen wissen, was in der Kärntner Politik wirklich passiert? Sichern Sie sich die Kleine Zeitung 6 Wochen gratis!



      KLEINE.tv

      Schützenhöfer hält Kandidatur offen

      Wer 2015 Spitzenkandidat der ÖVP bei der steirischen Landtagswahl sein w...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Serie "Die Akte Hypo"

      Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

      Bereicherung und Balkangeschäfte hinter Stiftungsschleiern, Verlust-Exzesse bis zum Beinahe-Ruin. Der Krimi um die Hypo Alpe-Adria. Die Serie zum Mega-Debakel der Kärntner Landesbank.

       

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!