Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 22:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Karas wird Russlandexperte Ermittlungen nach Gaza-Demonstration in Innsbruck Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel Karas wird Russlandexperte Ermittlungen nach Gaza-Demonstration in Innsbruck
    Zuletzt aktualisiert: 05.03.2013 um 14:09 UhrKommentare

    Kaiser auch bei Vorzugsstimmen weit vor Dörfler

    SPÖ-Vorsitzender Peter Kaiser hat bei der Landtagswahl auch bei den Vorzugsstimmen FPK-Landeshauptmann Gerhard Dörfler weit hinter sich gelassen.

    Foto © APA

    Auf Kaiser entfielen 4.776 Stimmen, damit hat er (für ihn als Listenersten allerdings bedeutungslos) als einziger Kandidat die für eine Vorreihung nötige Mindestzahl erreicht, die im Wahlkreis Klagenfurt 3.270 beträgt. Dörflers Name wurde 2.218 Mal auf die Stimmzettel im Wahlkreis 4 geschrieben. Er lag damit auch deutlich hinter dem Grünen Rolf Holub, der 2.885 Vorzugsstimmen lukrierte.

    Der neue FPK-Obmann Christian Ragger kam auf 1.200 Nennungen, der gestern als Parteichef zurückgetretene Kurt Scheuch brachte es auf 665 und lag damit noch vor dem scheidenden Landesrat Harald Dobernig, der 483 Vorzugsstimmen erreichte. Deutlich höhere Werte schafften viele SPÖ-Kandidaten, so erreichte Klaus Köchl 1.400 Vorzugsstimmen, Hannes Primus 1.223, Landesrätin Beate Prettner 1.212 und Gerhard Leitner 1.150.

    Spannung bei der ÖVP

    Für die ÖVP war die Auszählung der Vorzugsstimmen besonders spannend, hatte die Partei doch beschlossen, eine interne Regelung einzuführen. Demnach wird vorgereiht, wer im Wahlkreis mindestens fünf Prozent der ÖVP-Stimmen als Vorzugsstimmen erreicht. Durchgesetzt hatte diese Regel die JVP, deren Obmann Sebastian Schuschnig sich dadurch Hoffnungen auf ein Mandat machte. In seinem Wahlkries, Kärnten-West, blieb Schuschnig mit 551 Stimmen allerdings deutlich hinter der parteiinternen Hürde von 722 Stimmen zurück, zudem holte der hinter Parteichef Gabriel Obernosterer am zweiten Listenplatz gereihte Klubobmann Ferdinand Hueter 2.154 Vorzugsstimmen, er war damit der erfolgreichste ÖVP-Kandidat.

    Auf 2.018 Stimmen kam Herbert Gaggl, der in Klagenfurt hinter Landesrat Wolfgang Waldner (1.556 Nennungen) kandidierte. Franz Wieser ist im Wahlkreis-Ost Listen- und Vorzugsstimmen Erster, sein Name wurde 1.804 Mal hingeschrieben, Martin Gruber schaffte 1.686 Nennungen, Claudia Wolf-Schöffmann 1.179. Im Wahlkreis 3 in Villach lag ebenfalls der Listenerste Christian Poglitsch auch bei den Vorzugsstimmen vorn, er kam auf 1.321 Nennungen.

    Bei den Grünen belegt LAbg. Barbara Lesjak mit 456 Vorzugsstimmen Platz zwei hinter Holub, Stefan Merkac im Wahlkreis-Ost brachte es auf 349, Sabina Schautzer in Villach auf 327 Vorzugsstimmen.

    Beim Team Stronach kam lediglich Spitzenkandidat Gerhard Köfer im Wahlkreis West auf 1.251 Vorzugsstimmen, zweitbeste wurde Isabella Theuermann in Kärnten Ost mit 224 Nennungen. In diesem Wahlkreis lukrierte BZÖ-Obmann Josef Bucher 882 namentliche Nennungen, Dieter Dohr wurde zweitbester Oranger mit 275 Vorzugsstimmen, ebenfalls im Wahlkreis Ost.

    Quelle: APA

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Airlines streichen Flüge nach Israel

      Lange Gesichter auf den Airports. Airlines streichen wegen des Konflikt...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17 

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!