Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 18:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hypo-U-Ausschuss erneut abgelehnt Vorarlberger Landtag fordert Euratom-Ausstieg Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel Hypo-U-Ausschuss erneut abgelehnt Vorarlberger Landtag fordert Euratom-Ausstieg
    Zuletzt aktualisiert: 22.08.2012 um 11:05 UhrKommentare

    ÖVP wirft Stronach Stimmenkauf vor

    ÖVP-Justizsprecher Michael Ikrath vermutet, dass Frank Stronach sich die notwendigen Abgeordneten erkauft. Er fordert Justizministerin Karl auf, zu prüfen, ob der Tatbestand der Anfütterung erfüllt sei.

    Frank Stronach vor kurzem in Spittal an der Drau

    Foto © APAFrank Stronach vor kurzem in Spittal an der Drau

    Bisher haben mit dem aus der SPÖ ausgetretenen Kärntner Abgeordneten Gerhard Köfer und dem "wilden" Ex-BZÖ-Abgordneten Erich Tadler zwei Mandatare fix ihre Mitarbeit bei Frank Stronach zugesagt, ein dritter Kandidat wird noch gesucht. Damit würde sich Frank Stronach mit der Unterschrift von drei Abgeordneten das Sammeln von 2.600 Unterstützungserklärungen ersparen. Bei den Parlamentsparteien klingeln nun die Alarmglocken, der Justizsprecher der ÖVP wirft dem Magna-Gründer Stimmenkauf vor.

    "Es besteht sehr stark der Eindruck, dass diese Abgeordneten das tun, um für sich Vorteile zu lukrieren. Das ist sehr ungustiös und demokratiepolitisch ein Tiefpunkt", sagte Ikrath im Interview mit dem Ö1-"Morgenjournal" am heutigen Mittwoch. Die Beweislage sei schwierig, er habe daher Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) ersucht zu prüfen, ob das Antikorruptionsgesetz solch einen Vorgang überhaupt erfasse. "Für den Fall, dass es das nicht tut, werden wir diese Lücke ganz schnell schließen müssen", so Ikrath.

    Der Anfütterungsparagraph, auf den sich der Justizsprecher bezieht, wird jedoch erst ab dem kommenden Jahr wirksam. "Etwas zynisch gesagt: diejenigen, die zur Stronach-Partei wechseln wollen, sollten das heuer machen," erklärt Antikorruptionsexperte Hubert Sickinger im Morgenjournal. Darüber hinaus wäre es nicht in Ordnung, jeden Fraktionswechsel mit dem Korruptionsstrafrecht zu unterbinden. Es gelte daher die Frage zu beantworten: "Wo ist die sensible Grenze zwischen legitimen Parteiwechsel und dem Herauskaufen von Abgeordneten?", erklärt dazu Sickinger.

    red.

    Kommentar

    THOMAS GOLSERFranks Fanta... von THOMAS GOLSER

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang