Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 15:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hochschulen: Ohne Binnen-I droht schlechtere Note "Einblick in Buchhaltung der Partei ist zu wenig" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel Hochschulen: Ohne Binnen-I droht schlechtere Note "Einblick in Buchhaltung der Partei ist zu wenig"
    Zuletzt aktualisiert: 27.06.2012 um 14:16 UhrKommentare

    Migration nach Österreich vor allem aus EU

    Foto © APA

    In keinem anderen EU-Land ist die Zuwanderung so stark durch Migration aus anderen EU-Ländern geprägt wie in Österreich. Das geht aus der aktuellen Ausgabe des Internationalen Migrationsausblicks der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, der Mittwoch in Berlin und Brüssel vorgestellt wurde.

    OECD-weit scheint die durch die weltweite Wirtschaftskrise verursachte Verlangsamung der Migrationsströme zum Stillstand gekommen zu sein. Die Zuwanderung in die OECD-Länder ist 2010 zwar das dritte Jahr in Folge gesunken, hat aber in den meisten Ländern 2011 wieder zu steigen begonnen.

    Die Personenfreizügigkeit aus der erweiterten EU in Österreich habe eine größere Bedeutung als in allen anderen EU-Staaten, so der Bericht. Personenfreizügigkeit, d.h. die Migration aus der erweiterten EU, machte 2010 fast 64 Prozent der Zuwanderung aus. Dagegen lag der Anteil von Menschen, die nicht aus der erweiterten EU kommen, und die unter die sogenannte gesteuerte Arbeitsmigration fallen, in Österreich bei weniger als zwei Prozent. Familienzuzug war demnach für etwa 24 Prozent der Zuwanderung verantwortlich, humanitäre Gründe für 10 Prozent.

    2010 sind laut OECD 98.300 Menschen nach Österreich immigriert, während 66.400 auswanderten. Haupt-Herkunftsland der Migranten ist Deutschland, 17.800 Deutsche kamen 2010 nach Österreich. Weitere Herkunftsländer waren Rumänien, Serbien und Ungarn. Türken machten die fünftgrößte Zuwanderergruppe aus, mit mehr als 4000 waren es etwa so viele wie Polen, Slowaken und Ungarn. Die vorläufigen Zahlen für 2011 weisen auf eine deutliche Steigerung der Migrationsflüsse hin.

    Die Beschäftigungsquote der Migranten in Österreich hatte mit 67 Prozent (ein Plus von 2 Prozent im Jahr 2008) das höchste Wachstum in der OECD nach Deutschland und Israel. Insgesamt sind im vergangenen Jahrzehnt nach Schätzungen der OECD über 60.000 hochqualifizierte Migranten dauerhaft nach Österreich gekommen.

    Quelle: APA

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Militär ergreift Macht in Burkina Faso

      Demonstranten wollen den Präsidenten stürzen.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!