Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 07:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Sanktionen nützen den Konsumenten Grüner Vertrauensvorschuss für neue Regierung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel Sanktionen nützen den Konsumenten Grüner Vertrauensvorschuss für neue Regierung
    Zuletzt aktualisiert: 26.05.2012 um 19:50 UhrKommentare

    Dalai Lama: Tibetische Kultur schützen

    Bei einer Solidaritätskundgebung am Wiener Heldenplatz forderte der Dalai Lama am Samstag den Schutz der tibetischen Kultur. Die Demokratie werde zu seinem Volk kommen, erklärte das spirituelle Oberhaupt der tibetischen Buddhisten vor rund 2500 Menschen.

    Foto © APA

    Der 14. Dalai Lama, Tenzin Gyatso, hat in seiner Rede bei der Europäischen Solidaritätskundgebung für Tibet am Wiener Heldenplatz den Schutz der tibetischen Kultur gefordert. Sie sei zwar eine alte Kultur, habe aber im 21. Jahrhundert noch immer "Relevanz und Nützlichkeit". Beim Buddhismus handle es sich um eine "Kultur des Friedens, der Gewaltlosigkeit, der Ehrlichkeit und des Mitgefühls", sagte das spirituelle Oberhaupt der tibetischen Buddhisten am Samstag vor - laut Polizeiangaben - rund 2500 Menschen.

    "Ihr könnt stolz auf eure Kultur sein", sie sei "einzigartig", richtete der Friedensnobelpreisträger eine Botschaft speziell an die anwesenden Exil-Tibeter, in tibetischer Sprache. Die Demokratie wird zum tibetischen Volk kommen, versuchte der Dalai Lama Optimismus zu verbreiten. Auch der Premier der tibetischen Exilregierung, Lobsang Sangay, sagte, ähnlich wie bereits im APA-Interview, dass der "Tag der Tibeter" bald kommen werde.

    Sangay bedankte sich außerdem bei Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) sowie Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) für ihre Bereitschaft, den Dalai Lama zu treffen. Dies sende ein Signal nach Peking, denn die "Besatzung ist inakzeptabel" und die "Unterdrückung unerträglich".

    Kouchner: "Tibeter sind keine Gefahr"

    Frankreichs Ex-Außenminister Bernard Kouchner brachte sein Unverständnis über Behauptungen seitens China zum Ausdruck, Tibeter seien gewalttätig und deren Selbstverbrennungen "terroristische Akte". "Tibeter sind überhaupt keine Gefahr". Diese Gerüchte seien "mehr als lächerlich und ein großer politischer Fehler", so Kouchner.

    Europa sollte deshalb eine "starke Botschaft" an China senden, forderte Kouchner. Er nannte erneut die Forderungen der Tibet-Organisationen, eine EU-Delegation zur Untersuchung der menschenrechtlichen Situation in Tibet zu entsenden sowie das Amt eines EU-Sonderkoordinators für Tibet zu errichten.

    Diese Forderungen unterstützte auch die Grüne EU-Abgeordnete Eva Lichtenberger, wie sie im APA-Gespräch erklärte. Die Europäische Union müsse außerdem "endlich viel deutlicher ihre Meinung sagen". "Wir haben das Problem, dass die Regierungen glauben, es bringe etwas, wenn sie sich vor den Chinesen in den Staub werfen, das ist aber nicht der Fall", zeigte sich die Parlamentarierin überzeugt. Dass andere heimische Politiker den Dalai Lama nicht treffen wollten - Bundespräsident Heinz Fischer beispielsweise hatte "keine Zeit" für ein Treffen mit dem Dalai Lama - wertete Lichtenberger als "peinlich und kontraproduktiv."

    Für musikalische Untermalung während den Reden sorgten der deutsche Rapper Curse, der österreichische Liedermacher Harri Stojka sowie die tibetischen Künstler Loten Namling und Tenzin Ngingthatsang.


    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!