Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Juli 2014 03:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    AUA fliegt ab Sonntag wieder Tel Aviv an Viele Lehramtsanwärter fallen in Deutsch durch Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel AUA fliegt ab Sonntag wieder Tel Aviv an Viele Lehramtsanwärter fallen in Deutsch durch
    Zuletzt aktualisiert: 05.05.2012 um 17:48 UhrKommentare

    Kampf gegen Korruption: Konrad setzt auf Zehn Gebote

    Der scheidende Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad sieht im Transparenzpaket der Regierung das Übel nicht an der Wurzel gepackt. Das Problem liege viel tiefer, so Konrad, für den das Thema somit weiterhin nicht vom Tisch ist.

    Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad

    Foto © APARaiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad

    Für den scheidenden Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad ist mit dem Transparenzpaket der Regierung das Ziel, Österreich sauberer zu machen, nicht erreicht: Das Problem liege viel tiefer, meinte er in der Ö1-Sendung "Im Journal zu Gast" am Samstag. Die Regeln seien ein "Signal", aber "in Wahrheit genügen die Zehn Gebote und eine ordentliche Kinderstube". Spenden von Raiffeisen an politische Parteien gebe es nicht, soweit er das überblicke. Man unterstütze aber Publikationen von Parteien, die würden sich ja auch an Menschen richten, die Zielgruppe im Geschäft seien.

    "Hingabe ohne Gegenleistung"

    Spenden seien alltäglich, wiewohl Spenden für politische Parteien einen schlechten Geruch hätten, meinte Konrad. Es handle sich aber um eine "Hingabe ohne Gegenleistung", das gelte für karitative Einrichtungen, Kirchen und politische Parteien genauso. Konrad betonte, dass man pünktlich und sachgerecht Steuern entrichtet habe und daher kein schlechtes Gewissen habe. Er sei auch mit Korruption konfrontiert gewesen, habe entsprechende Versuche aber abgewehrt.

    Thema noch nicht vom Tisch

    Zum Verhaltenskodex der Volkspartei, dessen Grundzüge ÖVP-Chef Spindelegger am Freitag vorgelegt hatte, meinte Konrad, es sei nachvollziehbar, einen Befreiungsschlag zu machen, das Thema werde man aber damit nicht vom Tisch haben. Dass er die Regierung zwischendurch nicht gerade positiv beurteilt hat, erklärte Konrad mit Entscheidungen zum Sparpaket, das "kein Akt der großen Zivilcourage" gewesen sei. Inzwischen sei einiges passiert. Er sei aber "nicht ganz so sicher", ob es ein Vision gebe, wo das Land in zehn oder 15 Jahren stehen soll.

    Quelle: APA

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schwere Gefechte in Syrien

      Regierungs- und Rebellentruppen bekämpfen sich weiterhin mit viel Gewalt.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven 

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!