Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 23:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    72 Flüchtlinge in Reisezug in Tirol entdeckt FPÖ über Tweet des Grünen Reimon empört Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel 72 Flüchtlinge in Reisezug in Tirol entdeckt FPÖ über Tweet des Grünen Reimon empört
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 20:55 UhrKommentare

    Der Neid auf die Ferien der Lehrer

    Sollen Lehrer künftig im Sommer nur fünf Wochen Urlaub haben? Vor Start der heutigen Verhandlungen winken Lehrer ab: "Darüber wird nicht verhandelt".

    Foto © KLZ / Kanizaj

    Der Unmut ist groß, die Ablehnung ebenso. Vor dem Start der Verhandlungen am Donnerstag über ein Lehrer-Dienstrecht, das erstmals seit 1948 für Landes- und Bundeslehrer gelten soll, gibt der Lehrervertreter der Pflichtschulen, Paul Kimberger, eine klare Linie vor: Über den Vorstoß der Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SP) und ihres Kärntner Kollegen Gerhard Dörfler (FPK) nach einer Verkürzung der Sommerferien auf fünf Wochen für Lehrer soll nicht einmal ein Wort verloren werden. "Worüber ich nicht verhandeln werde, ist ein Lehrer-Sparpaket", ist für Kimberger eine Verkürzung der Urlaubszeit "kein Thema". Sein Kollege Jürgen Rainer kann sich allerdings eine längere Anwesenheit der Lehrer an Schulen vorstellen: "Aber nur wenn es dort entsprechende Arbeitsplätze gibt."

    Hinter dem Vorstoß von Dörfler und Burgstaller steht für Kimberger die "Bedienung einer Neiddebatte". "Lehrerbashing" nennt er die wiederkehrenden Forderungen nach Ausweitung der Arbeitszeit.

    An einer Erhöhung der Arbeitszeiten sind bislang allerdings alle Politiker gescheitert. Als Letzte versuchte Unterrichtsministerin Claudia Schmied im Jahr 2009 erfolglos eine Erhöhung von zwei Unterrichtsstunden pro Woche als "Solidarbeitrag" in der Wirtschaftskrise durchzusetzen. Ebenso wie Kanzler Werner Faymann glücklos die Forderung nach einer höheren Lehrerarbeitszeit wagte.

    Jahresarbeitszeit

    Forderungen, hinter denen aus Sicht der Lehrer vor allem eines zum Ausdruck kommt: Unwissenheit. Es würde die Unterrichtszeit gleichgesetzt mit der Arbeitszeit, kritisieren Lehrervertreter. Nach einer Umfrage unter Lehrern beträgt die Jahresarbeitszeit je nach Schultyp mehr als 1800 Stunden. Der Anteil der Unterrichtszeit beschränkt sich aber auf nur ein Drittel (siehe Grafik). Aus diesem Grund schließen Österreichs Lehrer in einer OECD-Vergleichsstudie bei der reinen Unterrichtszeit mit 658 Stunden im Jahr schlecht ab. Der OECD-Durchschnitt liegt bei 720 Stunden, in den USA sind es 1.127, in Finnland 570 Stunden.

    CARINA KERSCHBAUMER

    Umfrage

    Wir möchten wissen: Nur fünf Wochen Urlaub für Lehrer - stimmen Sie zu? 

    Grafik

    Grafik © KLZ

    Grafik vergrößernArbeitszeit der LehrerGrafik © KLZ

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Stadtrichter will Bürgermeister werden

      Die ÖVP wird bei der kommenden Gemeinderatswahl in Klagenfurt mit Faschi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft 

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!