Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 23:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    FWF erhält 2016 bis 2018 insgesamt 550 Mio. Euro "Nicht jede Schulbank muss umgekippt werden" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel FWF erhält 2016 bis 2018 insgesamt 550 Mio. Euro "Nicht jede Schulbank muss umgekippt werden"
    Zuletzt aktualisiert: 16.04.2012 um 21:16 UhrKommentare

    Grüne wollen sich Piraten einverleiben

    Nach der Innsbruck-Wahl, deren Ergebnis den Grünen zu gering ausfällt, prescht Peter Pilz vor: 2013 sollten Piraten bei Grünen kandidieren.

    Grüne wollen sich Piraten einverleiben

    Foto © APGrüne wollen sich Piraten einverleiben

    WIEN, INNSBRUCK. 19 Prozent haben die Grünen bei der Gemeinderatswahl in Innsbruck bekommen, ihr bisher bestes Ergebnis in einer Landeshauptstadt. Jubelstimmung kommt bei der Ökopartei dennoch kaum auf: "Wir haben uns ein besseres Ergebnis erwartet", räumt der Tiroler Abgeordnete Gebi Mair ein. Gegenüber der letzten Wahl haben sie nur einen halben Prozentpunkt dazugewonnen.

    Nun wird analysiert, ob das etwas mit dem Erfolg der Piraten zu tun hat, die mit 3,8 Prozent erstmals ein Mandat bekommen haben. Nimmt die neue Bewegung, die sich die Freiheit des Internets auf die Fahnen geschrieben hat, den Grünen Stimmen weg? "Es gibt keinen Grund, Angst zu haben", sagt Bundesgeschäftsführer Stefan Wallner. Grüne und Piraten seien "keine kommunizierenden Gefäße". Ähnlich argumentiert Mair: Viele Wähler hätten zwar für die Piratenpartei votiert, bei der Bürgermeisterwahl aber ihre Stimme dem FPÖ-Kandidaten August Penz gegeben. Dennoch sollten die Grünen Lehren aus der Wahl ziehen, sagt Mair: "Man sollte sich nicht davor fürchten, dem Volk aufs Maul zu schauen."

    Der Abgeordnete Peter Pilz hätte eine weitere Lösung parat: Bei den Nationalratswahlen 2013 sollten "Piraten auf grünen Listen kandidieren, und zwar auf absolut wählbaren Plätzen. Die Personalentscheidungen werden im Herbst fallen", sagt Pilz. Namen will er noch keine nennen.

    An der Spitze der Partei will man solche Pläne noch nicht bestätigen: "Ich weiß nichts davon", sagt Bundesgeschäftsführer Wallner. WOLFGANG RÖSSLER


    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernDie PiratenparteienGrafik © APA

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang