Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 00:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Den Ländern läuft die Zeit davon Team Stronach geht gegen "Schweinwerfer" vor Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel Den Ländern läuft die Zeit davon Team Stronach geht gegen "Schweinwerfer" vor
    Zuletzt aktualisiert: 04.03.2012 um 21:15 UhrKommentare

    Regierung trickst beim Sparpaket

    Koalition verkündet Aufnahmestopp im öffentlichen Dienst. Doch die Sperre wird elegant umschifft, indem Leiharbeiter eingestellt werden.

    Foto © APA/Fohringer

    Der von der Regierung großspurig verkündete Aufnahmestopp im öffentlichen Dienst entpuppt sich aus Sicht der Beamtengewerkschaft als Mogelpackung. Bis 2014 sollen - mit Ausnahme von Polizei, Justiz und Lehrern - keine neuen Leute eingestellt werden. Um den Bedarf an Arbeitskräften zu decken, greifen die Ministerien trickreich auf Leiharbeitskräfte zurück. 700 solcher Personen wurde bereits eingestellt. Bezahlt werden die Leiharbeitskräfte aus dem Sachaufwand.

    Indes versucht die Regierung den Eindruck zu erwecken, als ob das Sparpaket, das am Dienstag im Ministerrat beschlossen wird, in Stein gemeißelt ist. Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek zeigte sich in der ORF-Pressestunde zuversichtlich, dass die mit der Gewerkschaft vereinbarte Nulllohnrunde im Jahr 2013 und der moderate Abschluss 2014 halten werden.

    Doch in der Beamtengewerkschaft sieht man die Dinge anders. "Wenn sich die Parameter ändern, muss neu verhandelt werden", so ein Sprecher zur Kleinen Zeitung. Eine Nulllohnrunde sei nur bei einer niedrigen Inflation vertretbar. Explodiere die Inflation, ändere sich logischerweise die Ausgangslage.

    Völlig unklar ist, ob die fix eingeplanten Mehreinnahmen durch eine EU-Finanztransaktionssteuer sowie eine Abgeltungssteuer für jene, die in der Schweiz ihr Schwarzgeld gebunkert haben, jemals fließen werden. Gegen die Abgeltungssteuer meldet Brüssel Vorbehalte an, ein Beschluss bei der Finanztransaktionssteuer ist nicht in Sicht.

    Vorkehrungen scheint die Regierung getroffen zu haben, sollte ein weiteres Bankenrettungspaket notwendig sein. Zum einen wurde die Bankenabgabe auf 750 Millionen Euro erhöht, zum anderen sollen die Vorauszahlungen bei den Betriebspensionen eine weitere Milliarde ins Budget spülen. Steuerrechtsexperte Werner Doralt sieht darin eine "Verschleierung des Budgetdefizits". Künftige Firmenpensionen statt bei der Auszahlung schon jetzt, dafür aber steuerschonend zu besteuern, sei "doppelter Unfug".

    MICHAEL JUNGWIRTH

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!