Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 15:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU-Wahl: Volkspartei knapp in Führung Kurz: "Österreich hat eine historische Verantwortung" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel EU-Wahl: Volkspartei knapp in Führung Kurz: "Österreich hat eine historische Verantwortung"
    Zuletzt aktualisiert: 03.03.2012 um 20:08 UhrKommentare

    Skepsis in Gemeinden stoppen

    Nach Globasnitz und Feistritz ob Bleiburg sind derzeit weitere Gemeindekooperationen in Kärnten in Arbeit. Der Informationsbedarf ist jedoch weiterhin groß.

    Foto © KK/Sujetfoto

    Fortsetzung folgt: Nachdem in der Vorwoche die Bürgermeister von Globasnitz/Globasnica und Feistritz ob Bleiburg/Bistrica pri Pliberku mit dem Land die Zielvereinbarung für die Gemeindekooperation fixiert haben, stehen jetzt sechs weitere Projekte an. Gemeinden wollen in unterschiedlichsten Bereichen ganz individuell zusammenarbeiten, so Gemeindereferent Achill Rumpold (ÖVP).

    Zuletzt gab es zwischen Gmünd und Malta die Vereinbarung für einen gemeinsamen Kindergarten, der im Herbst startet. Eine Verwaltungs-Zusammenlegung ist laut Bürgermeister Manfred Mitterdorfer auch zwischen Althofen und Kappel vorstellbar, mehr wird noch nicht gesagt.

    In Unterkärnten muss Rumpold diese Woche zur Informations- und Aufklärungsarbeit anrücken. Denn in der Bevölkerung gibt es große Skepsis für die Kooperation, man befürchtet einen ersten Schritt hin zur Gemeindezusammenlegung. Der Vizebürgermeister von Globasnitz/Globasnica, Bernard Sadovnik (Einheitsliste), der in die Vorgespräche nicht eingebunden war, hat am Samstag als Gegner der Kooperation eine Bürgerinitiative gegründet und sammelt Nein-Unterschriften. "Mehr als eine Absichtserklärung für die Verwaltungskooperation gibt es noch nicht. Details werden erst erarbeitet, vielleicht kommt weniger heraus als in der Zielvorgabe formuliert", ist Rumpold um Beruhigung bemüht. Jedenfalls wird es Bürgerversammlungen geben, vielleicht auch eine Bürgerbefragung, bevor der Beschluss durch den Gemeinderat fällt.

    Eines stellt der Landesrat klar: Eine Gemeindezusammenlegung ist nur mit vorhergehender Volksabstimmung in den Kommunen möglich. Die Zusammenlegung wolle von Landesseite keiner, "nicht einmal in Ansätzen".

    ANDREA BERGMANN

    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Eklat bei Klitschko-Pressekonferenz

      Bei einer Pressekonferenz vor dem Kampf Wladimir Klitschkos gegen Alex L...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang