Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 12:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Erweiterte E-Card-Funktion ab Ende April Sparpläne eine "Katastrophe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Österreich Nächster Artikel Erweiterte E-Card-Funktion ab Ende April Sparpläne eine "Katastrophe"
    Zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 um 22:31 UhrKommentare

    Es rumort unter den Bauern

    Nach kurzem Aufstand tragen sie die Budgetkürzungen aber doch mit.

    Foto © AP

    Nach dem Rumor am Wochenende wegen der Kürzungspläne der Regierung auch in der Landwirtschaft hat der ÖVP-Bauernbund offenbar klein beigegeben. Vor der gestrigen Abstimmung über den Finanzrahmen bis 2014, der auch das um 73 Millionen gekürzte Agrarbudget deckelt, gab es sogar Gerüchte, die 15 Bauernbund-Abgeordneten würden den Finanzrahmen ablehnen. Dazu ist es nicht gekommen. Vor der Nationalratssitzung gab es noch eine Aussprache von ÖVP-Chef und Finanzminister Josef Pröll mit den Bauernbund-Spitzen gegeben. Der Aufstand gegen die ausgerechnet von Ex-Agrarminister Pröll angeordneten Agrarkürzungen wurde abgeblasen.

    "Wir tragen die Einsparungen auf jeden Fall mit", sagte Bauernbundpräsident Fritz Grillitsch zur Kleinen Zeitung. "Wir kämpfen um jeden Euro", betonte Grillitsch. Als Motiv dafür nannte er vor allem EU-Förderungen, die in Österreich kofinanziert werden müssen: Wenn Österreich die Bergbauernförderung oder Umweltprogramme für die Bauern um eine Million kürze, "verdreifacht sich der Ausfall bei den Förderungen", dann fielen zusätzliche drei Millionen Euro aus Brüssel weg. Deshalb seien die Bauern von den Kürzungen besonders betroffen.

    Kopfs Kopfwäsche

    Zuletzt hatte auch Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) intern heftig gegen die Sparpläne Prölls opponiert. Er wurde von ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf mit dem Hinweis, Details seien bis Herbst zu klären, in die Schranken gewiesen. Von einer "Kopfwäsche" war sogar die Rede. Grillitsch beteiligte sich gestern nicht an der Debatte und blieb der Abstimmung am Abend fern.


    Mehr Österreich

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang