Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 21:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Friedensgespräche nicht ausgeschlossen Rückschlag bei Nahost-Waffenruhe-Gesprächen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nahost Nächster Artikel Friedensgespräche nicht ausgeschlossen Rückschlag bei Nahost-Waffenruhe-Gesprächen
    Zuletzt aktualisiert: 13.02.2009 um 04:24 UhrKommentare

    Hamas verkündete Einigung über Waffenruhe in Gaza

    Die Hamas hat nach eigenen Angaben einer längerfristigen Waffenruhe mit Israel im Gazastreifen zugestimmt. Die Waffenruhe soll 18 Monate dauern. Die israelische Regierung wollte sich vorerst nicht äußern. Die Hamas machte eine Öffnung der geschlossenen Grenzübergänge nach Ägypten und Israel zur Bedingung für eine Waffenruhe. Israel forderte Garantien, dass der Waffenschmuggel unterbunden wird.

    Die ägyptische Regierung, die zwischen der Hamas und Israel vermittelt, werde die Waffenruhe nach Konsultationen mit anderen palästinensischen Gruppierungen in zwei Tagen verkünden, erklärte die Hamas. Zuvor hatten ägyptische Vermittler und Vertreter der Hamas von Fortschritten in den Gesprächen berichtet.

    Die Hamas rief Israel auf, sechs Grenzübergänge nach Gaza wieder zu öffnen. Über ein Abkommen zur Freilassung des verschleppten Soldaten Gilad Shalit werde später verhandelt. Der israelische Ministerpräsident Olmert wollte zu der Ankündigung der Hamas nicht Stellung nehmen. Israel fordert Garantien, dass der Waffenschmuggel in den Gazastreifen unterbunden wird.

    Quelle: APA

    Mehr Nahost

    Mehr aus dem Web

      Akteure im Nahost-Konflikt





      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!