Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 05:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kreisky-Jubiläum: "Erbe bewahren" Bruno Kreisky: Der Dompteur im Foyer der Eitelkeit Voriger Artikel 100 Jahre Kreisky: 1/14 Nächster Artikel "Das war wie bei King Lear" Bruno Kreisky: Der Dompteur im Foyer der Eitelkeit
    Zuletzt aktualisiert: 21.01.2011 um 21:31 UhrKommentare

    Kreisky-Jubiläum: "Erbe bewahren"

    Rund 600 geladene Gäste haben am Freitagabend auf Einladung des Bundeskanzleramtes den 100. Geburtstag von Bruno Kreisky in der Wiener Hofburg bei einem Festakt gewürdigt.

    Foto © Reuters

    Gastgeber Bundeskanzler Werner Faymann (S) betonte in seiner Festrede den Auftrag, Kreiskys Erbe zu bewahren. Neben Bundespräsident Heinz Fischer wohnten der Feier unter anderem auch der ehemalige spanische Ministerpräsident Felipe Gonzalez, die gesamte SPÖ-Ministerriege sowie zahlreiche internationale und nationale Gäste bei.

    Faymann betonte in seiner Rede - wie auch Fischer - den Reformeifer Kreiskys: "Keine Ecke, kein verstaubter Winkel war davor sicher." Der Kanzler nannte etwa Leistungen des "Sonnenkönigs" im Bereich der Gleichstellung der Frauen und der Versöhnung der österreichischen Arbeiterschaft mit der katholischen Kirche. Faymann hob auch Kreiskys internationales Engagement - vor allem im Nahen Osten - hervor. Ein besonderes Augenmerk legte der Kanzler auf Kreiskys Reformen im Bildungsbereich: "Kreisky öffnete die Unis für alle", er habe soziale Barrieren abgebaut - besonders durch den Wegfall der Studiengebühren oder die Abschaffung der Aufnahmeprüfung für Gymnasien, so der Kanzler.

    Geblieben sei der Auftrag, Kreiskys Erbe zu bewahren. "All das muss täglich verteidigt und weiterentwickelt werden", so Faymann. Man dürfe nicht - "40 Jahre, nachdem Bruno Kreisky die Tore für alle weit geöffnet hat" - die Türen wieder zumachen und zusehen, "wie sich eine selbst ernannte Elite abspalten will", sagte Faymann zum Thema Bildung.

    Gonzalez betonte den großen Einfluss Kreiskys auf seine Politik. Er sei dankbar, dass es derartige Persönlichkeiten gegeben habe, die man auch heute noch dringend bräuchte. Gewürdigt wurde der 1990 verstorbene Ex-Kanzler auch per Videobotschaft durch den Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas: Kreisky sei ein Vorreiter des Dialogs zwischen Israelis und Palästinensern gewesen, sagte Abbas. Auch Israels Präsident Shimon Perez würdigte Kreisky in einer Grußnote als internationalen Staatsmann und Visionär.

    Unter den Gästen befanden sich unter anderem auch der tschechische Außenminister Karl Schwarzenberg, Verfassungsgerichtshofpräsident Gerhart Holzinger, ÖGB-Chef Erich Foglar, Alt-Bundeskanzler Franz Vranitzky sowie Kreiskys "politischer Ziehsohn" Hannes Androsch. Die ÖVP-Minister waren der Veranstaltung ferngeblieben, gesichtet wurden unter anderem IV-Präsident Veit Sorger und die frühere Außenministerin Benita Ferrero-Waldner. Die Opposition war unter anderem durch Heinz-Christian Strache (F) und Volksanwältin Terezija Stoisits (G) vertreten. Ebenfalls unter den Gästen befand sich Kreiskys Schwiegertochter Eva.


    Mehr 100 Jahre Kreisky

    Mehr aus dem Web

      100. Geburtstag

      Der ehemalige SPÖ-Bundeskanzler Bruno Kreisky wäre am 22. Jänner 2011 100 Jahre alt geworden. Kreisky war von 1970 bis 1983 Kanzler, ab 1971 führte er eine Alleinregierung an. Der Politiker verstarb 1990.

       

      Ihre Erinnerungen an Kreisky

      Bruno Kreisky | APA

      Bruno Kreisky prägte die Politik Österreichs über Jahrzehnte. Welche Erinnerungen haben Sie an Bruno Kreisky? Wie stehen Sie zu seiner Politik?



      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang