Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 22:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zuletzt aktualisiert: 17.12.2008 um 17:52 UhrKommentare

    Falschmeldung über Karadzic-Affäre wird teuer

    Wegen einer Falschmeldung über eine angebliche Affäre zwischen ihr und dem früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic wird eine Frau in Serbien Entschädigung erhalten.

    Zeitungen behaupteten die Frau sei die Geliebte von Radovan Karadzic - nun erhält sie Schadensersatz.

    Foto © APZeitungen behaupteten die Frau sei die Geliebte von Radovan Karadzic - nun erhält sie Schadensersatz.

    Wie die Nachrichtenagentur Tanjug am Mittwoch berichtete, verurteilte ein Gericht in Belgrad die Zeitung "Press" zur Zahlung von 2,5 Millionen Dinar (28.000 Euro), weil diese mit ihrem Bericht "den Ruf und die Würde" der Frau beschädigt habe.

    Bild ging um die Welt. Die "Press" hatte die Klägerin als "Geliebte" Karadzics bezeichnet, nachdem dessen falsche Identität als Naturheiler im Sommer aufgeflogen war. Ein Bild der beiden ging rund um die Welt. Die Frau bestreitet, die wahre Identität des Alternativmediziners gekannt und ihn gedeckt zu haben, auch habe es keine Liebes-Liaison gegeben.


    Mehr Karadzic

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang