Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 17:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zuletzt aktualisiert: 31.07.2008 um 11:23 UhrKommentare

    Karadzic soll von Geheimabsprache mit Holbrooke gesprochen haben

    Die Festnahme von Radovan Karadzic hat erneut seine angebliche Absprache mit dem einstigen US-Balkan-Beauftragten Richard Holbrooke aufs Tapet gebracht.

    Der Prozess spaltet bereits jetzt die Gemüter

    Foto © APADer Prozess spaltet bereits jetzt die Gemüter

    Wie serbische Medien am Donnerstag berichteten, habe Karadzic vor seiner Überstellung an das UNO-Kriegsverbrechertribunal am gestrigen Mittwoch in einem Gespräch mit Staatsanwalt Slobodan Radovanovic in Belgrad selbst gesagt, dass ihm Holbrooke Straffreiheit versprochen habe, wenn er alle öffentlichen Ämter - den Posten des Präsidenten der Republika Srpska und jenen des Vorsitzenden der Serbischen Demokratischen Partei (SDS) - aufgebe. Von einer diesbezüglichen Einigung der beiden Seiten hatte kürzlich auch der frühere Außenminister der bosnischen Serbenrepublik, Aleksa Buha, gegenüber Medien gesprochen: "Ich war bei diesem Ereignis mit Richard Holbrook anwesend. Die Absprache wurde im Juni 1996 erreicht." Holbrooke habe damals mit einem entsprechenden Papier gefächelt, sagte Buha.

    Zweite Absprache? Ein Jahr später soll eine ähnliche Absprache auch mit der damaligen US-Außenministerin Madeleine Albright erzielt worden sein. Den Aussagen Buhas war jedoch zu entnehmen, dass auf dem genannten Dokument lediglich die Unterschrift Karadzics nicht aber auch jene Holbrookes stand. Holbrooke hat wiederholt irgendeine Vereinbarung mit Karadzic bestritten. Er sei bereit, im Prozess gegen den ehemaligen Führer der bosnischen Serben auszusagen, wenn er vorgeladen sollte, soll der ehemalige amerikanische Balkan-Beauftragte versichert haben.

    Erste Äußerung. Karadzic wird am Donnerstagnachmittag die Gelegenheit haben, sich bei seiner ersten Anhörung zur Tribunalsanklage zu äußern, die ihm in elf Punkten Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstöße gegen das Kriegsrecht während des Bosnien-Krieges (1992-95) vorwirft. Die schwersten Vorwürfe beziehen sich auf das Massaker von Srebrenica, wo von Truppen der bosnischen Serben im Sommer 1995 rund 8.000 muslimische Einwohner ermordet wurden. Aber auch die dreijährige Belagerung und der Beschuss von Sarajevo werden Karadzic, der sich zwölf Jahre auf der Flucht befand, zur Last gelegt.

    Laufende Prozesse. Sowohl zu Srebrenica als auch Sarajevo wurden vor dem Haager UNO-Gericht bereits Prozesse geführt. Der ehemalige Kommandant des bosnisch-serbischen Drina-Korps, Radislav Krstic, wurde vor vier Jahren zu 35 Jahren Haft verurteilt. Dies war im Fall Srebrenica die bisher höchste Strafe. Der ehemalige Kommandant der Truppen der bosnischen Serben um Sarajevo, Slanislav Galic, erhielt lebenslänglich für die Belagerung der bosnischen Hauptstadt.


    Mehr Karadzic

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!