Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 14:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Iran
    USA: Keine Verhandlungen über Verlängerung Die Kernfrage ist noch ungelöst Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Iran Nächster Artikel USA: Keine Verhandlungen über Verlängerung Die Kernfrage ist noch ungelöst
    Zuletzt aktualisiert: 21.02.2012 um 10:42 UhrKommentare

    Israel: Ärger über Zweifel an seiner Schlagkraft

    Israel ist laut Medienberichten über US-Zweifel an seiner militärischen Fähigkeit zu einem Angriff auf iranische Atomanalagen verärgert. Wer Israels Schlagkraft in Frage stelle, verringere den Druck auf den Iran und erhöhe damit letztlich die Gefahr.

    Foto © Reuters

    Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Verteidigungsminister Ehud Barak hätten sich beim Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama, Tom Donilon, über entsprechende Äußerungen von US-Generalstabschef Martin Dempsey und anderen Militärexperten beschwert, berichtete die Zeitung "Haaretz" am Dienstag. Wer Israels Angriffsfähigkeit in Frage stelle, verringere den Druck auf den Iran und erhöhe damit letztlich die Gefahr, dass es tatsächlich zu einem Krieg komme, gab die Zeitung ungenannte Vertreter Israels wieder.

    Der israelische Regierungssprecher Mark Regev wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. "Wir kommentieren diese Art von Pressespekulationen nicht", sagte er am Dienstag in Jerusalem. Dempsey hatte in einem CNN-Interview eine allfällige Attacke Israels gegen den Iran als "destabilisierend" bezeichnet. Zugleich hatte er Israel zur Zurückhaltung aufgerufen: "Es wäre zu diesem Zeitpunkt nicht weise, den Iran anzugreifen". Zeitgleich hatte die "New York Times" einen skeptischen Artikel über die Erfolgschancen eines israelischen Angriffs veröffentlicht. Ein solcher Angriff werde die israelische Luftwaffe auf eine sehr harte Probe stellen, gab die Zeitung US-Militärexperten wieder. Ein Erfolg sei alles andere als garantiert.

    Die US-Regierung befürchtet, Israel könnte in den kommenden Monaten während des US-Präsidentschaftswahlkampfes versuchen, die iranischen Atomanlagen durch einen Luftschlag zu zerstören. Netanyahu wird am 5. März zu Gesprächen mit Obama im Weißen Haus erwartet. Die Haltung der USA erläutern wird Obamas Geheimdienstkoordinator James Clapper, der in der zweiten Wochenhälfte nach Tel Aviv fliegt. Washington befürchtet, dass ein israelischer Angriff auf die iranischen Anlagen zu einer Eskalation führen und die USA zum Eingreifen nötigen könnte: mit Bombern, Marschflugkörpern und spezieller Munition. US-Regierungsmitglieder, unter ihnen Verteidigungsminister Leon Panetta, haben öffentlich gewarnt, eine derartige Aktion drohe sich über Wochen hinzuziehen und einen unkalkulierbaren Flächenbrand im Nahen Osten auszulösen. Ein solcher Krieg könnte die Wiederwahl von Präsident Obama im November gefährden.

    Quelle: APA

    Mehr Iran

    Mehr aus dem Web

      Grafik

      Zeittafel: Die bewegte Geschichte des Iran.

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       


      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!