Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 05:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Iran
    Iran hält an umstrittenem UNO-Botschafter fest Weltmächte einigen sich mit dem Iran Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Iran Nächster Artikel Iran hält an umstrittenem UNO-Botschafter fest Weltmächte einigen sich mit dem Iran
    Zuletzt aktualisiert: 13.12.2011 um 12:12 UhrKommentare

    Iran fordert Entschuldigung von Obama

    Für die Verletzung des iranischen Luftraums fordert der Iran eine Entschuldigung seitens der USA. US-Präsident hatte zuvor die Rückgabe der Drohne gefordert.

    Foto © Reuters

    Der Iran hat von US-Präsident Barack Obama eine Entschuldigung für die Verletzung des iranischen Luftraums durch eine amerikanische Drohne gefordert. "Präsident Obama sollte nicht vergessen, dass der iranische Luftraum durch die Drohne klar und deutlich verletzt wurde und die USA sich in erster Linie dafür entschuldigen sollten", sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, am Dienstag.

    Obama hatte zuvor die Forderung nach Rückgabe der Drohne bekräftigt. "Wie bereits deutlich gemacht, wir haben sie zurückgefordert", sagte er am Montag in Washington. "Wir werden sehen, wie die Iraner reagieren", fügte er bei einer Pressekonferenz mit dem irakischen Ministerpräsidenten Nouri al-Maliki hinzu.

    "Wir fragen Herrn Obama, wie er und die USA darauf reagiert hätten, falls eine Spionage-Drohne ihr Luftraum verletzt hätte", sagte der iranische Ministeriumssprecher. Mehmanparast fügte hinzu, dass der Iran mit der abgefangenen Drohne die US-Amerikaner vor der ganzen Welt erniedrigt habe. Auf die direkte Frage, ob der Iran die Drohne zurückgeben werde, gab er keine klare Antwort.


    Mehr Iran

    Mehr aus dem Web

      Grafik

      Zeittafel: Die bewegte Geschichte des Iran.

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       


      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang