Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 11:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Iran
    Iran hält an umstrittenem UNO-Botschafter fest Weltmächte einigen sich mit dem Iran Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Iran Nächster Artikel Iran hält an umstrittenem UNO-Botschafter fest Weltmächte einigen sich mit dem Iran
    Zuletzt aktualisiert: 29.01.2010 um 18:33 UhrKommentare

    "Bedrohung durch Iran ist größer als durch Irak 2003"

    Für den britischen Ex-Premier Tony Blair geht vom Iran heute eine größere Gefahr aus als vom Irak vor dem Sturz des Machthabers Saddam Hussein 2003.

    Tony Blair

    Foto © ReutersTony Blair

    Die Tatsache, dass der Iran über Möglichkeiten verfüge, Atomwaffen herzustellen, und seine Verbindung zu terroristischen Organisationen mache das Land besonders gefährlich, sagte er am Freitag vor dem Untersuchungssausschuss zum Irak-Krieg in London. Ein großer Teil der Instabilität im Nahen Osten komme aus dem Iran, sagte der Sondergesandte des sogenannten Nahost-Quartetts aus UNO, EU, USA und Russland.

    Blair hatte zuvor ausgesagt, dass ein wichtiger Grund für die Entscheidung zur Truppenentsendung in den Irak die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA gewesen seien. Nach den Attentaten des Terrornetzwerkes Al-Kaida gegen das World Trade Center sei die Bedrohung durch religiöse Fanatiker viel größer geworden.

    Die USA und andere westliche Mächte werfen dem Iran vor, heimlich an Atomwaffen zu bauen. Teheran versichert hingegen, das Atomprogramm diene ausschließlich friedlichen Zwecken.


    Mehr Iran

    Mehr aus dem Web

      Grafik

      Zeittafel: Die bewegte Geschichte des Iran.

      KLEINE.tv

      Nato verstärkt Präsenz in Osteuropa

      Der Generalsekretär des Militärbündnisses, Rasmussen, kündigte die Verle...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       


      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       

      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang