Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 21:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Heer
    Zuletzt aktualisiert: 21.01.2013 um 20:29 UhrKommentare

    Ab Herbst kein Leerlauf mehr?

    Die ÖVP übergibt der SPÖ zwölf Punkte zur Reform und hält sie geheim.

    Wollen Reformen bis Herbst: Michael Spindelegger und Johanna Mikl-Leitner

    Foto © APAWollen Reformen bis Herbst: Michael Spindelegger und Johanna Mikl-Leitner

    WIEN. Wer für den Tag nach der Volksbefragung mit dem angekündigten Konzept der ÖVP gerechnet hatte, wird vertröstet. Erst würde die SPÖ die zwölf Punkte zu Gesicht bekommen, dann erst die Öffentlichkeit, sagte ÖVP-Chef Michael Spindelegger nach dem Parteivorstand.

    Innenministerin Johanna Mikl-Leitner listete lediglich auf, was sie vor zwei Wochen bereits präsentiert hatte. Ein "Talente-Check" soll besondere Fähigkeiten der Präsenzdiener erheben. Jeder soll eine Grundausbildung in Erster Hilfe und in ABC-Katastrophenschutz erhalten, Staatsbürgerkunde soll Rekruten mit Migrationshintergrund ans Land binden, Gesundheit soll einen höheren Stellenwert bekommen. Den Zivildienst will die ÖVP für Frauen öffnen.

    Vor allem aber dürfe sich schon ab kommendem Herbst niemand mehr langweilen beim Heer. Deshalb soll sofort eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden, der von der ÖVP Mikl-Leitner und Klubobmann Karlheinz Kopf angehören sollen. Ausgangspunkt jeder Reform: Das Budget bleibt gleich.

    Verteidigungsminister Norbert Darabos will schon heute eine Regierungsvorlage im Ministerrat präsentieren. Im Ressort will er eine Reformgruppe bilden. Beide Parteien wollen die versprochenen Reformen noch vor den Wahlen im kommenden Herbst umsetzen.

    Bundespräsident Heinz Fischer wird bereits heute mit Darabos die Reformen beraten. Über den Ausgang der Befragung habe er sich gefreut. "Das ist die Entscheidung, die mir angemessen scheint", sagte der Bundespräsident.


    Mehr Heer

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang