Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 22:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Heer
    Dem Heer geht der Sprit aus Grenze und Kaserne zogen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Heer Nächster Artikel Dem Heer geht der Sprit aus Grenze und Kaserne zogen
    Zuletzt aktualisiert: 20.01.2013 um 21:55 UhrKommentare

    Junge wollten Berufsheer

    Je älter die Wahlberechtigten, desto eher votierten die Wahlberechtigten für die Wehrpflicht. Ausschlaggebend war für viele der Zivildienst und der Katastrophenschutz - das Heer war eigentlich die Nebensache.

    Foto © APA

    Bei der Bundesheer-Volksbefragung haben sich die Älteren und die Männer durchgesetzt. Sie favorisierten die Wehrpflicht, während sich für das Berufsheer vor allem die jungen Stimmberechtigten und Frauen ausgesprochen haben. Das ergab die SORA/ISA Wahltagsbefragung im Auftrag des ORF. Der wichtigste Grund für die Wehrpflicht-Befürworter war, dass der Zivildienst erhalten bleiben soll. Praktisch keine Bedeutung hatte für die Befragten, dass ÖVP/FPÖ für die Wehrpflicht bzw. SPÖ/Grüne für das Berufsheer eintraten.

    Die Umfrage unter mehr als 1.000 Stimmberechtigten (vom 17. bis 20. Jänner) ergab eine deutliche Alterskluft: Die 16- bis 29-Jährigen stimmten zu 63 Prozent für das Berufsheer. Mit steigendem Alter wuchs die Begeisterung für die Wehrpflicht: Die 30- bis 59-Jährigen waren zu 61 Prozent und die über 60-Jährigen zu 71 Prozent für die Wehrpflicht. So stechen bei der Betrachtung nach Berufsgruppen auch die Pensionisten - mit 69 Prozent für das bestehende System - am stärksten hervor. Die Angestellten waren etwas stärker (47 Prozent) für das Berufsheer als die Arbeiter (33 Prozent).

    Die Männer traten laut SORA zu 64 Prozent für die Wehrpflicht ein, die Frauen nur zu 55 Prozent - wobei unter 30-jährige Frauen zu 72 Prozent für das Berufsheer votierten. Die Beteiligung der Frauen und Unter-30-Jährigen war allerdings unterdurchschnittlich, während die Älteren und Männer etwas stärker zur Volksbefragung gingen.

    Zivildienst war auschlaggebend

    Als Grund für ihr Ja zur Wehrpflicht nannten 74 Prozent den Zivildienst - und 70 Prozent, dass Wehr- und Zivildienst ein wichtiger Beitrag der Jugend zur Gesellschaft seien. 63 Prozent führten den Katastrophenschutz an. Jeweils nur vier Prozent entschieden sich für die Wehrpflicht, weil ÖVP bzw. FPÖ dafür eintraten.

    Die Parteien - also in diesem Fall SPÖ und Grüne - spielten auch für die Berufsheer-Befürworter so gut wie keine Rolle (nur drei bzw. vier Prozent). Sie begründeten ihre Entscheidung vor allem damit (zu jeweils 65 Prozent), dass das Berufsheer zeitgemäß wäre bzw. der Wehrdienst jungen Männer unnötig viel Zeit koste.

    Die Entscheidung der meisten Volksbefragungs-Teilnehmer - 72 Prozent - stand schon seit längerem fest. Nur elf Prozent entschieden sich erst in den letzten Tagen - also in der Zeit, in der SPÖ und ÖVP vehement "Wahlkampf" betrieben. Und auch wenn die Haltung der Parteien als Entscheidungsgrund so gut wie nicht zählte, wussten die Stimmberechtigten zum allergrößten Teil schon, dass die SPÖ für das Berufsheer (80 Prozent) und die ÖVP für die Wehrpflicht (77 Prozent) eintrat, und ordneten auch FPÖ und Grünen die richtige Linie zu.

    Quelle: APA

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernWer stimmte wie ab? Grafik © APA

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernMotive für die Wehrpflicht Grafik © APA

    Mehr Heer

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Kämpfe trotz Waffenruhe

      Und in Odessa greift ein Mob einen Politiker an, der den ukrainischen Mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Team Stronach auf Klausur in Schladming 

      Team Stronach auf Klausur in Schladming

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!