Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 12:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Heer
    Koalition einigt sich auf neue Verteidigungsstrategie Sehr viele Wahlkarten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Heer Nächster Artikel Koalition einigt sich auf neue Verteidigungsstrategie Sehr viele Wahlkarten
    Zuletzt aktualisiert: 18.01.2013 um 16:30 UhrKommentare

    Endspurt der Parteisoldaten

    Zwei Tage vor der Volksbefragung über Beibehaltung oder Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht haben sich die Parteien in die letzte, erbitterte Schlacht um Wählerstimmen geworfen. Inhaltlich war dabei allerdings wenig Neues zu hören.

    Foto © APA

    Die SPÖ rückte im Kanzleramt mit Werner Faymann, Verteidigungsminister Norbert Darabos und Sozialminister Rudolf Hundstorfer aus, um für ein Berufsheer zu werben. Für die ÖVP schickten Regierungsmitglieder, Abgeordnete, Landesparteiobleute und Bündnisobleute an die 30 Aussendungen mit dem Titel "Aus Überzeugung für Wehrpflicht und Zivildienst" aus.

    Inhaltlich war am Freitag nicht viel Neues zu hören, einzig die Grünen verkündeten, dass sie zwar für ein Berufsheer sind, aber nicht das Modell von Verteidigungsminister Darabos unterstützen. Sie wollen ein viel schlankeres Heer mit nur mehr rund der Hälfte der derzeitigen Streitkräfte. Für ihre Zustimmung zu einer allfälligen Abschaffung der Wehrpflicht, die eine Zweidrittelmehrheit im Parlament erfordert, verlangen sie daher Verhandlungen über ein neues Modell.

    Werbung im Kanzleramt

    Die SPÖ warb derweil im Kanzleramt für ihr Modell für ein Berufsheer und ein Sozialjahr. Parteichef Faymann bekräftigte dabei, dass das Ergebnis unabhängig von der Beteiligung umzusetzen sei. Der Kanzler bat die Bevölkerung, "am Sonntag von der Möglichkeit der Befragung Gebrauch zu machen und zu wählen". Er hofft, dass sich diese dann "für Freiwilligkeit und nicht Zwang" entscheidet. Darabos sprach von einer "Richtungsentscheidung" für das Bundesheer, tausende junge Männer und die Sicherheit. Dabei sei die Frage "leicht": "Wollen wir konservativ verharren oder gehen wir den Weg der motivierten Freiwilligkeit?"

    Die ÖVP mobilisierte heute u.a. mit einer Welle an Aussendungen, in denen für das "bewährte" System geworben wurde. Wehrpflicht und Zivildienst seien "fest im Volk verankert und bilden die Stütze unserer solidarischen Gesellschaft". "Auf unser Bundesheer ist Verlass, jede einzelne seiner Aufgaben wurde erfüllt." Den Abschluss der Aussendungsreihe machte der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll, der im Vorjahr den Anstoß zur Volksbefragung gegeben hatte. Als Argument für die Wehrpflicht nannte er einmal mehr das Hochwasser 2002, bei dem rund 10.000 Grundwehrdiener im Einsatz waren.

    Streit

    Apropos Assistenzeinsatz und Niederösterreich: Für Streit sorgte am Freitag ein neuerlicher Einsatz von Rekruten wegen der heftigen Schneefälle. Nachdem bereits am Donnerstag das Bundesheer in Baden ausgerückt war, um bei der Beseitigung der Schneemassen zu helfen, wurden am Freitag auch in Korneuburg - ebenfalls ÖVP-regiert - Soldaten zum Schnee schaufeln angefordert. Die SPÖ sprach von einer "politisch motivierten Aktion".

    Was die politischen Aktivitäten auf beiden Seiten gebracht haben, wird sich bald zeigen. Am Sonntag sind die Wähler am Wort. 6,3 Millionen Österreich sind zur ersten bundesweiten Volksbefragung aufgerufen. Die ersten Wahllokale öffnen um 6.00 Uhr, die meisten allerdings erst um 7.00 oder 8.00 Uhr. In Wien, Innsbruck und drei niederösterreichischen Gemeinden kann man bis 17 Uhr abstimmen. In allen anderen Städten und Gemeinden ist früher Wahlschluss. In Vorarlberg, wie üblich, sogar schon um 13.00 Uhr.


    Wähler-Wetter

    Der kommende Sonntag, an dem die Volksbefragung über die Wehrpflicht über die Bühne geht, dürfte aus meteorologischer Sicht alles andere als freundlich werden.

    Von Regen, Schneefall, gefrierendem Niesel und jeder Menge Wolken bis hin zu föhnigem Wetter samt Plusgraden ist laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) alles möglich.

    Mehr Heer

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!