Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 06:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Heer
    Bundesheer muss sparen: "Boden des Fasses erreicht" Wie stimmte der Bezirk? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Heer Nächster Artikel Bundesheer muss sparen: "Boden des Fasses erreicht" Wie stimmte der Bezirk?
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 22:34 UhrKommentare

    Häupl, Platter bei Berufsheer-"Nein" für Zilk-Plan

    Die beiden Landeshauptleute Häupl und Platter haben sich am Dienstag dafür ausgesprochen, im Falle einer Beibehaltung der Wehrpflicht das Konzept der Bundesheer-Reformkommission unter Helmut Zilk umzusetzen.

    Foto © APA

    Der Wiener Bürgermeister Häupl kündigte im ORF-"Report" an, er würde im Falle eines Neins zum Berufsheer darauf drängen, das Konzept umgesetzt wird, und zwar von Verteidigungsminister Darabos.

    Auch der Tiroler Landeshauptmann Platter trat dafür ein, auf Basis der Ergebnisse der Zilk-Kommission, die die Beibehaltung der Wehrpflicht empfohlen habe, die Bundesheer-Reform fortzusetzen.

    "Mitverantwortung"

    Häupl kündigte an, dass er im Falle einer Mehrheit für die von der ÖVP gewünschte Beibehaltung der Wehrpflicht "Mitverantwortung" übernehmen würde. Aber er würde nicht sagen: "Ich habe mich geirrt. Das Volk hat anders entschieden." Dass er fünf Tage vor der Wiener Gemeinderatswahl in der "Kronen-Zeitung" seinen Meinungswandel hin zu einem Berufsheer bekannt gegeben hat, begründete Häupl damit, dass er zu diesem Zeitpunkt gefragt worden sei. Sonst hätte er es auch "fünf Tage nach der Wahl" gesagt. Mit der großen Auflagenzahl der "Krone" habe das nichts zu tun gehabt. Die Idee habe er schon lange gehabt, sie sei auch von der Zilk-Kommission angesprochen worden.

    Alt-Bundeskanzler Vranitzky hat unterdessen seine Meinung geändert und will nun bei der Volksbefragung am kommenden Sonntag gemäß der SPÖ-Parteilinie für ein Berufsheer stimmen. Er habe den Eindruck gewonnen, "dass die Befürworter der Wehrpflicht einfach keine Argumente dafür haben, wie die Zukunft des Bundesheeres aussehen soll", sagte Vranitzky in der Mittwoch-Ausgabe der "Kronen-Zeitung".


    Mehr Heer

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Panzer mit russischen Flaggen in Ostukraine

      In die ostukrainische Stadt sind am Mittwoch sechs der Armeefahrzeuge mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang