Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 15:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Heer
    Bundesheer muss sparen: "Boden des Fasses erreicht" Wie stimmte der Bezirk? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Heer Nächster Artikel Bundesheer muss sparen: "Boden des Fasses erreicht" Wie stimmte der Bezirk?
    Zuletzt aktualisiert: 06.01.2013 um 18:59 UhrKommentare

    Kanzler-Brief für das Berufsheer

    "Wehrpflicht abschaffen, sagt die Vernunft", so der Tenor von Bundeskanzler Faymann und Wiens Bürgermeister Häupl. Die Caritas fordert indes den Ausbau des Zivildienstes.

    Foto © APA

    WIEN. Zur politisch heftigen Debatte im Vorfeld der Wehrpflicht-Volksbefragung am 20. Jänner stehen jetzt auch die "technischen" Daten fest: Österreichweit sind laut Innenministerium in den 12.000 bis 13.000 Wahllokalen knapp 100.000 Personen im Arbeitseinsatz. Die Befragung, im Aufwand vergleichbar mit einer Nationalratswahl, verursache Kosten von fünf Millionen Euro.

    Aufhorchen lässt in der inhaltlichen Debatte der tschechische Außenminister Karl Schwarzenberg, der sich um das Präsidentenamt bewirbt. Jedenfalls sei eine Berufsarmee teurer als ein Rekrutenheer. "Wer das verschweigt, der betrügt", formuliert er Klartext.

    Anders lautet der Inhalt eines Briefes, den Bundeskanzler Werner Faymann und Wiens Bürgermeister Michael Häupl (beide SPÖ) an die Wiener verschicken: "Wehrpflicht abschaffen, sagt die Vernunft", so lautet der Tenor. Das neue Modell sei "freiwillig, anständig bezahlt und mit einer fundierten Ausbildung verbunden".

    Unabhängig davon, wie die Volksbefragung ausgeht, Caritas-Präsident Franz Küberl hält den Ausbau des Zivildienstes jedenfalls für notwendig. Es brauche die Möglichkeit, dass Frauen freiwillig Zivildienst leisten und dieser auf eigenen Wunsch verlängerbar sei.


    Umfrage

    Wir möchten wissen: Wehrpflicht - ja oder nein? 

    6213 Teilnehmer

    Mehr Heer

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Eklat bei Klitschko-Pressekonferenz

      Bei einer Pressekonferenz vor dem Kampf Wladimir Klitschkos gegen Alex L...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang