Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 04:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Heer
    Dem Heer geht der Sprit aus Grenze und Kaserne zogen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Heer Nächster Artikel Dem Heer geht der Sprit aus Grenze und Kaserne zogen
    Zuletzt aktualisiert: 27.12.2012 um 13:43 UhrKommentare

    ÖVP-Kampagne pro Wehrpflicht gestartet

    Unter dem Motto "Einsatz für Österreich" luden Staatssekretär Kurz und Wiens Landesparteiobmann Juraczka heute zum Auftakt der schwarzen Pro-Wehrpflicht-Kampagne in Wien. In drei Wochen findet die Volksbefragung zum Thema Wehrpflicht statt. Die SPÖ macht unterdessen für ein Berufsheer mobil.

    Staatssekretär Kurz (r.) und Wiens Landesparteiobmann Juraczka

    Foto © APAStaatssekretär Kurz (r.) und Wiens Landesparteiobmann Juraczka

    Während die Wiener SPÖ schon mit ihrem Punsch-O-Mobil durch die Bezirke gondelt und um breite Zustimmung für ein Berufsheer kämpft, wirft sich nun auch die ÖVP gut drei Wochen vor der Volksbefragung in die Schlacht: Unter dem Motto "Einsatz für Österreich" luden Staatssekretär Kurz und Wiens Landesparteiobmann Juraczka am Donnerstag zum Auftakt der schwarzen Pro-Wehrpflicht-Kampagne in Wien.

    Das präsentierte, vorwiegend in Blau-Gelb gehaltene Plakat trägt den Slogan "Österreich verpflichtet. Am 20. Jänner: Für Wehrpflicht und Zivildienst". Ähnliche Werbeaktionen sind für die kommenden Tage auch in anderen Bundesländern angekündigt.

    Kurz betonte, dass die Wehrpflicht insofern wichtig sei, als sie eine integrative Funktion habe: "Das Bundesheer und der Zivildienst sind verbindende Organisationen, wo alle Österreicher an einem Strang ziehen." Derlei gebe es hierzulande nicht allzu viele. Vor einer eventuell niedrigen Beteiligung am Bürgervotum am 20. Jänner fürchtet sich der Staatssekretär nicht. Das Wesentliche sei, dass man in Österreich noch nie so intensiv über die Wehrpflicht diskutiert habe wie zuletzt. "Wenn das 15 oder 30 Prozent (Beteiligung, Anm.) sind, ist das genauso legitim wie 50 Prozent", versicherte Kurz.

    Keine "Experimente"

    Der Wiener Parteichef Juraczka wiederum warnte davor, sich auf "Experimente" einzulassen. Ein Profiheer wäre viel zu teuer, der Katastrophenschutz nicht gewährleistet und außerdem die Beibehaltung der Wehrpflicht im rot-schwarzen Koalitionsabkommen festgeschrieben, rief er in Erinnerung.

    Quelle: APA

    Mehr Heer

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!