Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. September 2014 08:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Heer
    Dem Heer geht der Sprit aus Grenze und Kaserne zogen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Heer Nächster Artikel Dem Heer geht der Sprit aus Grenze und Kaserne zogen
    Zuletzt aktualisiert: 15.11.2012 um 20:53 UhrKommentare

    Niemand soll auf Rettung warten

    Die SPÖ will den Zivildienst durch ein Sozialjahr ersetzen. Die 8000 Jobs stünden auch Frauen und EU-Ausländern offen.

    Künftig um 1386 Euro im Einsatz: Die SPÖ will die Zivildiener durch bezahlte "Sozialdiener" ersetzen

    Foto © KanizajKünftig um 1386 Euro im Einsatz: Die SPÖ will die Zivildiener durch bezahlte "Sozialdiener" ersetzen

    In der Berufsheerdebatte versucht die SPÖ, eine offene Flanke zu schließen. ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner stellt immer wieder die Behauptung auf, beim Umstieg auf ein Berufsheer und dem damit verbundenen Wegfall der Zivildiener "müsste man nicht mehr fünf Minuten, sondern eine halbe Stunde auf die Rettung warten".

    Nun tritt SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer zum Konter an. Am Donnerstag präsentierte er sein Alternativmodell eines einjährigen freiwilligen Sozialjahrs. "Niemand muss künftig eine halbe Stunde auf die Rettung warten. Und es wird auch keine Behördenorganisation zusammenbrechen."

    Hundstorfer geht davon aus, dass bis zu 8000 Personen jährlich dieses Angebot annehmen werden - und zwar zu einem Bruttogehalt von 1386 Euro im Monat. Aus Sicht des Sozialministeriums werde dies zu keinen personellen Engpässen führen, weder beim Roten Kreuz noch bei der Caritas noch bei der Lebenshilfe. Zwar sind derzeit 13.500 Zivildiener im Einsatz, aber nur für neun Monate (entspricht einem Jahresequivalent von 9600 Personen).

    Zivildiener sollen künftig nur noch im Sozial-, Gesundheits-, Pflege- und Behindertenbereich eingesetzt werden. Parteinahe Organisationen wie die Kinderfreunde, aber auch die Schülerlotsen müssen künftig ohne Zivildiener auskommen (derzeit sind 151 bei der Schulwegsicherung im Einsatz). Die Gedenkdienste in Auschwitz oder Jerusalem (Yad Vashem), sind nicht davon betroffen.

    Laut Berechnungen des Sozialministeriums ist der Umstieg mit keinen Mehrkosten verbunden. Derzeit kosten die Zivildiener den Staat 142 Millionen Euro, das Sozialjahr wird mit 211 Millionen Euro veranschlagt. Hundstorfer rechnet aber noch die volkswirtschaftlichen Kosten durch entgangene Sozialversicherungsbeträge und Lohnsteuer an.

    Dass die Rekrutierung der 8000 "Sozialdiener" auf Schwierigkeiten stoßen würde, stellt Hundstorfer in Abrede. Zum einen soll der Kreis auf Frauen und fast alle Altersgruppen (ohne Pensionisten) ausgeweitet werden - und auch auf EU-Ausländer, sofern sie Deutsch sprechen. Zum anderen dürfte sich, so die Hoffnung des Ministers, das Sozialjahr als Einstiegshilfe in Sozial-, Gesundheits- oder Pflegeberufe etablieren.

    Keine Inserate

    Abschließend legt Hundstorfer Wert auf die Feststellung, dass bei der Propagierung des Sozialjahres im Vorfeld der Volksabstimmung am 20. Jänner das Sozialministerium keinen Steuer-Euro verwenden wird. "Das ist Sache der Partei. Das Ministerium wird kein Inserat schalten und keinen Mitarbeiter für die Kampagne abstellen." Das Verteidigungsministerium wirbt auf eigenem Areal hingegen mit dem Slogan "Profis bringen Sicherheit" für das Berufsheer.


    Kommentar

    EVA WEISSENBERGERMeilenweit e... von EVA WEISSENBERGER

    Grafik

    Grafik vergrößernIm Vergleich

    Mehr Heer

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Türkische Geiseln wieder frei

      Die im Irak von der Extremistenmiliz Islamischer Staat verschleppten 49 ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Politik im Bild

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten 

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!