Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 06:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Merkel spricht Griechen Mut zu: Reformkurs fortsetzen Tod einer 13-Jährigen erschüttert Griechenland Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Griechenland in der Krise Nächster Artikel Merkel spricht Griechen Mut zu: Reformkurs fortsetzen Tod einer 13-Jährigen erschüttert Griechenland
    Zuletzt aktualisiert: 28.12.2012 um 19:45 UhrKommentare

    Staatsanwälte jagen Phantompensionisten

    46.000 Griechen kassierten zu Unrecht Sozialleistungen und sollen nun vor Gericht. Nun ist die Staatsanwaltschaft hinter den Betrügern her, die den griechischen Steuerzahler jährlich etwa 320 Millionen kosten.

    Foto ©

    ATHEN. 45.997 Griechen haben unberechtigt Pensionen und Sozialleistungen kassiert - teils über Jahre hinweg. Jetzt bekommen sie es mit "Ariadne" zu tun. Den Namen trägt ein Programm, mit dessen Hilfe das Arbeitsministerium in Athen Betrüger aufspüren will. Wie Ariadne der Sage nach dem Athenischen Königssohn Theseus half, Minotauros zu töten und aus dem Labyrinth des Königs Minos zu entkommen, soll die EDV Licht in den Irrgarten der Sozialversicherung bringen. Die Betrügereien kosten die griechischen Steuerzahler 320 Millionen Euro im Jahr.

    Ab 1. Jänner gehts's los

    Die Daten will Arbeitsminister Giannis Vroutsis der Staatsanwaltschaft weiterleiten, die Betrüger müssen neben Rückforderungen auch mit Strafverfahren rechnen. "Ariadne" soll verhindern, dass es künftig zu solchen Missbräuchen kommt. Das System wird Daten der Standesämter, Finanzbehörden, Justiz und Notare ständig abgleichen. Am 1. Jänner beginnt der Probebetrieb, ab 1. März soll das Verfahren einsatzfähig sein. Wie es in der Praxis funktionieren wird, bleibt aber abzuwarten. Denn die Datenverarbeitung hat bei vielen Standesämtern noch nicht Einzug gehalten. Die Umstellung sei "keinen Schritt vorangekommen", sagt EU-Kommissar Johannes Hahn. Zwar stünden für die Ausstattung der Standesämter EU-Fördermittel von 44 Millionen Euro zur Verfügung, sagt Hahn. Abgerufen habe die Athener Regierung aber davon bisher keinen Euro. GERD HÖHLER

    Gerd Höhler

    Mehr Griechenland in der Krise

    Mehr aus dem Web

      Im Schuldensumpf

      Die dramatische Verschuldung brachte Griechenland seit dem Frühjahr 2010 immer wieder an den Rand eines Staatsbankrotts – und führte zu massiven Problemen in der Euro-Zone.

       

      KLEINE.tv

      Aufwärtstrend in Griechenland

      Griechenland hat vier Jahre nach der Beinahe-Pleite erstmals wieder eine...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung 

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang