Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 20:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Merkel spricht Griechen Mut zu: Reformkurs fortsetzen Tod einer 13-Jährigen erschüttert Griechenland Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Griechenland in der Krise Nächster Artikel Merkel spricht Griechen Mut zu: Reformkurs fortsetzen Tod einer 13-Jährigen erschüttert Griechenland
    Zuletzt aktualisiert: 16.05.2012 um 11:33 UhrKommentare

    Griechen plündern ihre Sparbücher

    Neben einer Schulden- und Regierungskrise könnte Griechenland bald in eine Bankenkrise rutschen. Die Griechen - großteils Euro-Befürworter - stürmen die Banken, um ihre Sparguthaben abzuheben und im Ausland in Sicherheit zu bringen.

    Griechenlands Präsident Karolos Papoulias warnt vor einer drohenden Bankenkrise

    Foto © ReutersGriechenlands Präsident Karolos Papoulias warnt vor einer drohenden Bankenkrise

    Aus Angst vor einem Austritt ihres Landes aus der Eurozone heben die Griechen offenbar verstärkt Geld von der Bank ab. Präsident Karolos Papoulias sprach von einer Stimmung der Angst, die zu einer Panik auswachsen könnte. Das ging am Mittwoch aus Protokollen der Verhandlungen hervor, die Papoulias mit den Parteichefs über eine Regierungsbildung führte.

    Demnach haben die griechischen Sparer allein am Montag bis zu 800 Millionen Euro aus den heimischen Banken abgezogen. Der Präsident berief sich der Mitschrift zufolge auf Äußerungen von Notenbank-Chef Giorgos Provopoulos. Dieser habe bis zum Montagnachmittag Geldabflüsse von 700 Millionen Euro registriert. "Insgesamt geht er von Abflüssen in Höhe von rund 800 Millionen Euro aus", wurde Papoulias zitiert. "Herr Provopoulos sagte mir, es gebe keine Panik, aber es gebe eine große Angst, die sich zu einer Panik entwickeln könne." Die Griechen ziehen seit Monaten zwar kontinuierlich Geld aus den Kreditinstituten ab. Schlangen vor den Bankschaltern in Athen waren bisher aber nicht zu sehen.

    Die Parteispitzen wollten am Mittwoch über die Bildung einer Übergangsregierung beraten. Diese ist notwendig geworden, weil nach der Parlamentswahl am 6. Mai alle Versuche einer Regierungsbildung scheiterten. Daher soll es zu Neuwahlen kommen, voraussichtlich Mitte Juni. Unter den europäischen Partnern und an den Finanzmärkten wachsen nun die Befürchtungen, dass die Kritiker des Sparkurses die Oberhand gewinnen und Griechenland in die Staatspleite und zum Euro-Austritt führen.


    Mehr Griechenland in der Krise

    Mehr aus dem Web

      Im Schuldensumpf

      Die dramatische Verschuldung brachte Griechenland seit dem Frühjahr 2010 immer wieder an den Rand eines Staatsbankrotts – und führte zu massiven Problemen in der Euro-Zone.

       

      KLEINE.tv

      Aufwärtstrend in Griechenland

      Griechenland hat vier Jahre nach der Beinahe-Pleite erstmals wieder eine...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung 

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang