Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. August 2014 08:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mit gefälschtem Diplom in den Staatsdienst Amtsmissbrauch, Untreue, Fälschung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Griechenland in der Krise Nächster Artikel Mit gefälschtem Diplom in den Staatsdienst Amtsmissbrauch, Untreue, Fälschung
    Zuletzt aktualisiert: 15.05.2012 um 10:54 UhrKommentare

    Faymann: "Griechenland-Austritt wird nicht diskutiert"

    Nach den harten Worten von Finanzministerin Fekter ruderte Bundeskanzler Faymann zurück. Man diskutiere lediglich, wie Österreich und Griechenland jeweils ihren Teil der Vereinbarungen einhalten können, so der Kanzler.

    Bundeskanzler Werner Faymann

    Foto © APABundeskanzler Werner Faymann

    Bundeskanzler Werner Faymann (S) hat am Dienstag nach den harten Worten von Finanzministerin Maria Fekter (V) in Richtung Griechenland erklärt, die Regierung führe keine Diskussion über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone und der EU. "Wir diskutieren nicht über einen Austritt aus der Eurozone", sagte der Kanzler nach dem Ministerrat. Vizekanzler Michael Spindelegger (V) erklärte, über einen Austritt könne nur Griechenland entscheiden.

    Man diskutiere lediglich, wie Österreich und Griechenland jeweils ihren Teil der Vereinbarungen einhalten können, so der Kanzler. Notwendig sei, dass Griechenland wettbewerbsfähig ist, erklärte Faymann.

    "Unnötige Kommentare zurückhalten"

    Spindelegger sagte, er appelliere an die griechischen Parteien, eine Regierung auf breiter Basis zu bilden und nicht auf Neuwahlen zu drängen. Die Konditionen (für weitere Hilfszahlungen) seien bekannt und diese müssten eingehalten werden, so der Außenminister.

    Finanz-Staatssekretär Andreas Schieder (S) sagte, "ich denke, es ist sinnvoll, wenn sich die Politik mit unnötigen Kommentaren zurückhält". Konkret nach Fekters Aussagen gefragt, verwies er darauf, dass er ganz allgemein für Zurückhaltung plädiere. Von einem Austritt hält er wenig: "Ein Austritt aus dem Euro löst weder für Griechenland noch für Europa das Problem", so der Staatssekretär. Er appelliere an die Griechen, rasch zu Lösungen zu kommen. Reformen und wachstumsfördernde Maßnahmen seien unerlässlich, "egal in welcher Währung".

    Fekter hatte gestern erklärt, sollte Griechenland die Auflagen nicht einhalten, werde auch kein Geld mehr fließen. Darüber hinaus sagte sie, man könne aus der Eurozone nicht austreten, sondern aus der Europäischen Gemeinschaft. Nach einem Austritt müsste sich Griechenland dann wieder um einen Beitritt zur EU bemühen, wobei man dann "genau hinschauen" würde, ob Griechenland überhaupt beitrittsfähig wäre.


    Mehr Griechenland in der Krise

    Mehr aus dem Web

      Im Schuldensumpf

      Die dramatische Verschuldung brachte Griechenland seit dem Frühjahr 2010 immer wieder an den Rand eines Staatsbankrotts – und führte zu massiven Problemen in der Euro-Zone.

       

      KLEINE.tv

      Aufwärtstrend in Griechenland

      Griechenland hat vier Jahre nach der Beinahe-Pleite erstmals wieder eine...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung 

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!