Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 23:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Griechen schaffen deutlichen Primärüberschuss Wirtschaft in neun Euro-Ländern besser Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Griechenland in der Krise Nächster Artikel Griechen schaffen deutlichen Primärüberschuss Wirtschaft in neun Euro-Ländern besser
    Zuletzt aktualisiert: 09.05.2012 um 16:06 UhrKommentare

    "Griechenland wird totgespart"

    Gerd Matschek (40) aus Wernberg im Interview mit der Kleinen Zeitung DIGITAL über eine demotivierte griechische Jugend ohne Ziele, Akademikerflucht und die Hilflosigkeit der Bevölkerung.

    Gerd Matschek aus Wernberg lebte mehr als 11 Jahre in Griechenland

    Foto © KK/PrivatGerd Matschek aus Wernberg lebte mehr als 11 Jahre in Griechenland

    Eine Bevölkerung ohne Perspektiven, eine drohende Staatspleite und politisches Vakuum: So dramatisch wie es die Medien berichten, ist die Situation in Griechenland auch. "Das Land wird totgespart", bringt es Gerd Matschek auf den Punkt. Der 40-jährige Kärntner lebte und arbeitete von 2000 bis Feber 2012 in Griechenland. Nachdem er seinen Hauptberuf im Marketing einer österreichischen Firma verloren hatte und in seinem Zweitberuf als Fotograf die Aufträge im Sog der Krise rapide zurückgegangen waren, entschied er sich, mit seiner Frau und den beiden Kindern zurück nach Kärnten zu kommen.

    Wie prekär ist die Lage in Griechenland für die Bevölkerung?
    Gerd Matschek: Es ist genau so dramatisch wie es in den Medien dargestellt wird: Die Menschen sind gezwungen, sich mit zwei, drei Jobs irgendwie über Wasser zu halten. Dazu kommen noch zusätzlich beschlossene Steuern, keine Sozialleistungen für Familien oder im Gesundheits- und Ausbildungsbereich.

    Wie dramatisch ist der Sparkurs für die Bevölkerung?
    Gerd Matschek: Dieses Sparpaket ist einzigartig in Europa. Durch die extremen Einschnitte sind die Griechen in ihrer Existenz bedroht. Griechenland wird totgespart.

    Wie gehen die jungen Griechen mit der Situation um?
    Gerd Matschek: Es gibt eine extrem hohe Akademikerflucht. Wer kann, versucht nach dem Auslandsstudium eine Arbeit vor Ort zu finden. Außerdem herrscht eine hohe Jugendarbeitslosigkeit. Jeder Dritte hat keinen Job. Griechenlands Jugend sieht keine Zukunft.

    Wie interpretieren Sie den Ausgang der Wahlen?
    Gerd Matschek: Die Wahlen haben die Situation im Land zusätzlich verschärft. Es war ein reiner Protest der Bevölkerung gegen die Zustände - und vermutlich wird es Neuwahlen geben.

    Den Griechen ist zu wünschen, dass die Politik den Weg aus dem wirtschaftlichen Desaster des Landes findet. Wie so oft trifft es immer den "kleinen Mann", doch mittlerweile dürften auch die Politiker das Damokles-Schwert über ihren Köpfen wahrgenommen haben.

    INTERVIEW: EVA-MARIA WATSCHER

    Mehr Griechenland in der Krise

    Mehr aus dem Web

      Im Schuldensumpf

      Die dramatische Verschuldung brachte Griechenland seit dem Frühjahr 2010 immer wieder an den Rand eines Staatsbankrotts – und führte zu massiven Problemen in der Euro-Zone.

       

      KLEINE.tv

      Aufwärtstrend in Griechenland

      Griechenland hat vier Jahre nach der Beinahe-Pleite erstmals wieder eine...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung 

      Proteste nach Staatsfunk-Schließung

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang