Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 13:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Royal sorgt mit Aussagen über Parteikollegin für Aufregung "Staaten dürfen nicht nur sparen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Frankreich wählt Nächster Artikel Royal sorgt mit Aussagen über Parteikollegin für Aufregung "Staaten dürfen nicht nur sparen"
    Zuletzt aktualisiert: 06.05.2012 um 07:42 UhrKommentare

    Paris und Athen stimmen auch über den Euro ab

    In Griechenland und Frankreich droht den Regierenden am Sonntag ein Debakel. Die Bürger haben genug von Sparkurs und Krise. Das kann für uns alle Folgen haben.

    Foto © AP | Reuters

    Auf den letzten Metern vor dem Ziel wird die Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich zum Herzschlagfinale: Der von vielen bereits abgeschriebene Nicolas Sarkozy konnte laut Umfragen in den letzten Tagen verlorenes Terrain gutmachen, knapp vier Prozent trennten ihn in den Prognosen nur noch von seinem sozialistischen Rivalen François Hollande. "Das wird sich an einigen hunderttausend Stimmen entscheiden", meinte der konservative Regierungschef François Fillon, er rechnete mit einem "50:50"-Ergebnis. In der ersten Wahlrunde im April hatte Hollande 28 Prozent, Sarkozy 27 Prozent der Stimmen bekommen. 17,9 erhielt Marine Le Pen, die Kandidatin der extremen Rechten. Um deren Wähler kämpfte Sarkozy verbissen und mit Parolen, die nach Meinung vieler nicht nur Migranten und Muslime abwerteten, sondern die Gesellschaft weiter polarisierten.

    Radikale Parteien als Gewinner?

    In Griechenland zeichneten sich ein starker Einbruch bei den Wählerstimmen für die beiden Traditionsparteien ab und ein Erstarken radikaler Parteien am linken und rechten Rand. Die Furcht vor einer instabilen Regierung nach der Wahl erhöhte das Misstrauen der Investoren in die Reformkraft des Mittelmeerlandes noch einmal spürbar. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen aus Athen zog am Freitag an und bewegte sich knapp unter 21 Prozent.

    Brüssel blickt nervös auf die Wahlgänge

    Der wahrscheinliche Wahlsieger Antonis Samaras von der konservativen Partei Neue Demokratie sah sich genötigt zu versichern, dass auch er sich dem Sparkurs und der versprochenen Kreditrückzahlung verpflichtet sieht. Brüssel sah nervös auf beide Wahlgänge: In Frankreich hatte Favorit Hollande angekündigt, den Fiskalpakt neu verhandeln und der europäischen Sparpolitik gegenüber eine neue Gangart einlegen zu wollen. Franzosen und Griechen stimmten somit nicht nur über ihre eigenen Agenden, sondern auch über die Stabilität des Euro und Modelle zu seiner Rettung ab.

    NINA KOREN

    Frankreich

    Einwohner: 65.500.000

    Staatsform: Republik, semipräsidentielles Regierungssystem

    BIP je Einwohner: 38.000 US-Dollar

    Nationalhymne: Marseillaise

    Arbeitslosigkeit: 10 Prozent

    Wachstumsprognose 2012: 0,5 Prozent

    Griechenland

    Einwohner: 10.788.000

    Staatsform: Parl. Republik

    Nationalhymne: Hymne an die Freiheit

    BIP je Einwohner: 20.300 US-Dollar

    Arbeitslosigkeit: 22 Prozent

    Prognose 2012: Rezession, minus 5 Prozent

    Mehr Frankreich wählt

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien: Frankreich wählt

      Der neue Staatspräsident heißt François Hollande 

      Der neue Staatspräsident heißt François Hollande

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       


      KLEINE.tv

      Polizei nimmt mutmaßliche Flüchtlings-Mörder fest

      Die italienische Polizei hat fünf mutmaßliche Mörder festgenommen. Sie s...Noch nicht bewertet

       

      US-Wahl 2012

      APA

      Die Schlacht ist geschlagen: US-Präsident Barack Obama verlängert seine Präsidentschaft um weitere vier Jahre. Ein multimedialer Rückblick auf die Wahlnacht.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!