Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 01:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Royal sorgt mit Aussagen über Parteikollegin für Aufregung "Staaten dürfen nicht nur sparen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Frankreich wählt Nächster Artikel Royal sorgt mit Aussagen über Parteikollegin für Aufregung "Staaten dürfen nicht nur sparen"
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 08:06 UhrKommentare

    Aufbäumen vor monumentaler Kulisse

    Außer Atem steht Nicolas Sarkozy auf dem monumentalen Trocadero-Platz in der Nähe des Eiffelturmes, der Schweiß rinnt ihm über die Stirn. Er kämpft um jede Stimme - auch bei dem TV-Duell der Präsidentschaftskandidaten heute Abend, das mit Spannung erwartet wird.

    1 / 23 

    Gerade hat sich der Präsident händeschüttelnd durch die begeisterte, dichte Menschenmenge gedrängt - 200.000 Anhänger nach seinen Worten, die zu seinem "echten Fest der Arbeit" am 1. Mai nach Paris gekommen sind. Solch eine Demonstration der Kraft, solch beeindruckende Bilder kurz vor der Stichwahl um das Präsidentschaftsamt am Sonntag hatte sich der konservative Kandidat gewünscht. "Umwerfend" findet Sarkozy die Mobilisierung seiner Anhänger.

    Sarkozy, der in den Umfragen nach wie vor weit abgeschlagen hinter dem sozialistischen Favoriten François Hollande liegt, hatte zuvor eine höchst patriotische Rede vor der Kulisse des Eiffelturms gehalten. Die französischen Arbeitnehmer umwarb er, denen er mit seiner Großkundgebung deutlich machen wollte, dass nicht nur die Gewerkschaften und die Linke den "Tag der Arbeit" für sich gepachtet hätten: Gegen Dumping aus Billiglohn-Ländern wolle er kämpfen, für ein starkes Frankreich, versprach Sarkozy. An die Wähler der Rechtsextremen Marine Le Pen richtete er zudem die Botschaft, dass er die "Identität", die "Lebensweise" und die "große Kultur" Frankreichs verteidigen werde.

    Rechtsextreme Wähler gegen "Sarko"

    Le Pen hatte in der ersten Wahlrunde mit 17,9 Prozent überraschend stark abgeschnitten; mindestens 70 Prozent ihrer Anhänger müssten am Sonntag wohl für Sarkozy stimmen, damit der Präsident die Stichwahl gewinnt. Doch dieses Unterfangen ist für Sarkozy seit dem 1. Mai noch schwieriger geworden: Le Pen ließ bei ihrer Kundgebung am Dienstag in Paris nicht den Hauch eines Zweifels aufkommen, dass sie Sarkozy für unwählbar hält. Die Parteichefin der Front National (FN) ging mit dem Präsidenten genauso hart ins Gericht wie mit dem Sozialisten Hollande und kanzelte beide als Vertreter einer "politischen Elite" ab, die das einfache "Volk" verrate und verkaufe.

    Zwar war erwartet worden, dass Le Pen ihre 6,4 Millionen Wähler aufrufen würde, bei der Stichwahl am Sonntag weder für Sarkozy noch für Hollande zu stimmen. Ihre rund einstündige Rede vor jubelnden FN-Anhängern im Zentrum von Paris geriet jedoch zu einer so scharfen Abrechnung mit dem Präsidenten, dass dabei vor allem eines klar wurde: Die Rechtsextreme ist immer noch mitten im Wahlkampf, denn ihre FN will es bei den Parlamentswahlen im Juni in die Nationalversammlung schaffen. Und langfristig den etablierten Parteien rechts und links das Wasser abgraben.

    In der Menge der rechtsextremen Anhänger an der Oper in Paris waren denn auch einige Stimmen von FN-Wählern zu vernehmen, die am Sonntag für Hollande stimmen wollen: "Zähneknirschend, um Sarkozy loszuwerden", wie der 33-jährige Frédéric aus Paris verkündete. Der 54-jährige Robert Loarec äußerte sich ähnlich: "Ich wollte mich erst enthalten, aber ich werde Hollande wählen, um diesen kleinen Zwerg aus dem Elysée-Palast zu werfen."

    Hollande kontert

    Hollande wiederum konnte es sich am 1. Mai leisten, in der zentralfranzösischen Kleinstadt Nevers des verstorbenen sozialistischen Premierministers Pierre Bérégovoy zu gedenken. Sichtlich entspannt hielt der Favorit für die Stichwahl dort eine Ansprache, in der er natürlich auch Gewerkschaften und Arbeiter würdigte. Vor allem aber machte er mit Blick auf die vor 17 Jahren beendete, letzte Amtszeit eines sozialistischen Präsidenten deutlich: "Ich will der Nachfolger von François Mitterrand sein." An Sarkozy gerichtet fügte er selbstbewusst hinzu: "Wir sagen ihm schon jetzt: Tschüss!"

    Vom Trocadero-Platz kam prompt die Antwort: "Arroganz" sei das von Hollande, wetterte Sarkozy. Der Sozialist, der gezielt auf eine Gegenveranstaltung in Paris verzichtet hatte, werde am Ende "enttäuscht sein". Dabei setzt der Amtsinhaber auf das große Duell am Mittwoch: Dann bestreiten die beiden am Abend die einzige direkte Fernsehdebatte gegeneinander.


    Mehr Frankreich wählt

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien: Frankreich wählt

      Der neue Staatspräsident heißt François Hollande 

      Der neue Staatspräsident heißt François Hollande

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       


      KLEINE.tv

      Türken wählen in Deutschland

      Die Vorbereitungen für die Präsidentenwahl der Türken in Deutschland lau...Noch nicht bewertet

       

      US-Wahl 2012

      APA

      Die Schlacht ist geschlagen: US-Präsident Barack Obama verlängert seine Präsidentschaft um weitere vier Jahre. Ein multimedialer Rückblick auf die Wahlnacht.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!