Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 02:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Heftiger "Aussendungsstreit" zwischen FPK und Petzner Auflösung der Kärntner FPÖ für Bundespartei kein Thema Voriger Artikel Aktuelle Artikel: FPÖ-BZÖ Nächster Artikel Heftiger "Aussendungsstreit" zwischen FPK und Petzner Auflösung der Kärntner FPÖ für Bundespartei kein Thema
    Zuletzt aktualisiert: 29.05.2010 um 14:22 UhrKommentare

    Scheuch im FPÖ-Bundesvorstand: Irritation bei Kärntner ÖVP

    Die Ankündigung, wonach Kärntens FPK-Obmann Uwe Scheuch schon bei der nächsten Sitzung des FPÖ-Bundesparteivorstandes in das Führungsgremium kooptiert werden soll, hat bei der Kärntner ÖVP für Unruhe gesorgt. Landesparteichef Josef Martinz forderte in einer Aussendung am Samstag einen "klaren Trennstrich".

    Foto © Reuters

    Die Arbeit der Regierungskoalition in Kärnten müsse von der Politik der "Strache-FPÖ" völlig unberührt bleiben, forderte Martinz. Dies sei Bedingung für die Fortsetzung der "ohnehin nicht leichten koalitionären Regierungsarbeit". Sollte sich die FPÖ in die Kärntner Koalitionspolitik einmischen, sei die ÖVP zu entsprechenden Konsequenzen gezwungen, sagte der Parteichef. Welche dies wären, erwähnte er aber nicht.

    Die Ankündigung Grafs, im Koalitionsvertrag könne es ein "Reißverschlusssystem" für die Kandidatenliste bei Landtagswahlen in Kärnten geben, nahm der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Obmann Stefan Petzner zum Anlass, Scheuch in einer Aussendung heftig zu attackieren. Das Reißverschlusssystem bedeute nichts anderes als den Mandatsverlust für zahlreiche langjährige Mandatare der Freiheitlichen in Kärnten. Petzner: "Das gemeinsame Antreten bedeutet in der Praxis das Antreten als FPÖ und damit das Ende der FPK und deren Auflösung."

    Scheuch reagierte postwendend. In einer Aussendung versicherte er, dass sich "niemand in die eigenständige Linie der Freiheitlichen in Kärnten einmischen wird". Die Aufgeregtheit von ÖVP-Obmann Martinz sei für ihn aber verständlich, dieser müsse offenbar in Richtung des bevorstehenden ÖVP-Parteitages vermeintlich starke Worte finden. Martinz könne aber unbesorgt sein, seine Partei werde ihre Selbstständigkeit und Unabhängigkeit nicht aufgeben. Es gehe lediglich darum, dass Kärnten auf Bundesebene wieder Mitsprache bekomme, man brauche stärkeren Einfluss in Wien, so Scheuch.


    Mehr FPÖ-BZÖ

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Barbara Rosenkranz auf Kärnten-Besuch

      FPÖ Präsidentschafts-Kandidatin Barbara Rosenkranz besuchte am Donnersta...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!