Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 08:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Heftiger "Aussendungsstreit" zwischen FPK und Petzner Auflösung der Kärntner FPÖ für Bundespartei kein Thema Voriger Artikel Aktuelle Artikel: FPÖ-BZÖ Nächster Artikel Heftiger "Aussendungsstreit" zwischen FPK und Petzner Auflösung der Kärntner FPÖ für Bundespartei kein Thema
    Zuletzt aktualisiert: 29.12.2009 um 13:31 UhrKommentare

    BZÖ-Spaltung: Haupt war "immer für geeintes drittes Lager"

    Der Spittaler Vizebürgermeister und Ex-Vizekanzler Herbert Haupt möchte sich zur aktuellen Kooperation der ehemaligen Kärntner Orangen mit der FPÖ nicht äußern. Einer internen Diskussion wolle er nicht vorgreifen.

    Herbert Haupt Ende November an der Grazer Uni

    Foto © Kleine Zeitung/David BauerHerbert Haupt Ende November an der Grazer Uni

    Herbert Haupt, ehemaliger Vizekanzler unter Schwarz-Blau, hat am Dienstag am Rande einer Pressekonferenz bekräftigt, dass er "immer" dafür gewesen sei, dass das dritte Lager "geeint" auftritt. Einer internen Diskussion wolle er jedoch nicht vorgreifen, so Haupt, der betonte, Mitglied der Freiheitlichen in Kärnten zu sein.

    Als sich das BZÖ von der FPÖ abgespalten hatte, sei er diesen Weg mitgegangen, meinte Haupt. Zur aktuellen Kooperation der ehemaligen Kärntner Orangen mit der FPÖ wollte er sich nicht äußern. Haupt ist Vizebürgermeister in Spittal an der Drau, diese Funktion möchte er auch in den nächsten Jahren ausüben: "So lange, wie meine Fraktion hinter mir steht."

    Im Oktober 2005, als Rufe nach einer Wiedervereinigung laut geworden waren, sprach sich Haupt für ein "einheitliches, freiheitliches freisinniges Lager" aus, das sich "geschlossen präsentieren" sollte.

    Quelle: APA

    Mehr FPÖ-BZÖ

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Barbara Rosenkranz auf Kärnten-Besuch

      FPÖ Präsidentschafts-Kandidatin Barbara Rosenkranz besuchte am Donnersta...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!