Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 23:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Jean-Claude Juncker fehlen die Frauen Milchquoten-Strafen bleiben hoch Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Jean-Claude Juncker fehlen die Frauen Milchquoten-Strafen bleiben hoch
    Zuletzt aktualisiert: 30.03.2007 um 08:44 Uhr

    EU-Parlament sieht Zeit für EU-Steuer noch nicht reif

    Revision des Finanzierungssystem ab 2014 und Abschaffung von Rabatten gefordert.

    Foto © APA

    Das Europäische Parlament sieht die Zeit für eine EU-Steuer noch nicht reif. Für die Zukunft schließt das Parlament eine solche Möglichkeit aber nicht aus. Das EU-Parlament sprach sich am Donnerstag in Brüssel dafür aus, das derzeitige System der Eigenfinanzierung der EU einfacher und transparenter zu gestalten und die verschiedenen Rabatte abzuschaffen.

    Unverständliches Finanzierungssystem. gesichts der geplanten Überarbeitung des EU-Finanzrahmens 2008/2009 (Midterm Review) sieht das EU-Parlament "die Chance" für eine Diskussion über die EU-Mittel. Laut dem kürzlich abgestimmten Initiativbericht des französischen Europaabgeordneten Alain Lamassoure ist das derzeitige Finanzierungssystem für die EU-Bürger "völlig unverständlich". Etwa 70 Prozent der EU-Einnahmen stammten direkt aus den nationalen Budgets. Diese Praxis entspreche nicht "den Bestimmungen und dem Geist der Römischen Verträge", die eine Finanzierung auf Grundlage von Eigenmitteln der EU vorsehen. Zu den Eigenmitteln der EU zählen Zölle, Abgaben sowie Anteile aus den Mehrwertsteuer-Einnahmen.

    In zwei Schritten. Ein neues Finanzierungssystem soll nach dem Wunsch des EU-Parlaments ab 2014 in zwei Schritten eingeführt werden. In Phase eins sollen Rabatte und Sondervereinbarungen abgeschafft werden. Finnische Abgeordnete gingen weiter und forderten ein allmähliches Auslaufen des Britenrabatts bis 2013. In der zweiten Phase soll dann eine "echte Eigenmittelfinanzierung" auf Grundlage vorhandener Abgaben wie Mehrwertsteuer, Steuer auf Tabak, Alkohol und Treibstoffe oder Steuern auf Unternehmensgewinne ermöglicht werden. Die Steuerhoheit der Mitgliedstaaten bleibe erhalten, auch der Umfang des EU-Haushalts solle nicht verändert werden, betonen die Parlamentarier.


    Fakten

    Ein neues Finanzierungs-system soll nach dem Wunsch des EU-Parlaments ab 2014 in zwei Schritten eingeführt werden. In Phase eins sollen Rabatte und Sondervereinbarungen abgeschafft werden.

    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      EU-Wahl 2014

      • EU-Wahl 2014

        Wahlergebnisse Eurobarometer Wahlhintergründe EU-Instituitionen EU-Erweiterung
       

      KLEINE.tv

      Cameron: "Ich beuge mich nicht"

      Die EU Staats- und Regierungschefs haben Jean Claude Juncker als neuen E...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Bilderserien

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!