Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 16:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Sesselrücken bei rot-weiß-roten EU-Parlamentariern Werthmann neue Spitzenkandidatin des BZÖ Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Sesselrücken bei rot-weiß-roten EU-Parlamentariern Werthmann neue Spitzenkandidatin des BZÖ
    Zuletzt aktualisiert: 14.02.2013 um 09:41 UhrKommentare

    EU-Beitrag steigt auf 2,9 Milliarden

    Der EU-Beitrag der Alpenrepublik wird in den Jahren 2014 bis 2020 zwar auf durchschnittlich rund 2,9 Milliarden Euro ansteigen. Größter Zahlmeister der Union ist mit dem neuen Budget Deutschland vor den Niederlanden.

    Foto © ferkelraggae - Fotolia.com

    Der österreichische EU-Beitrag wird in den Jahren 2014 bis 2020 zwar auf durchschnittlich rund 2,9 Milliarden Euro ansteigen. Mit einem Nettobeitrag von maximal 0,31 Prozent der Wirtschaftsleistung liegt Österreich allerdings nur an sechster Stelle der Nettozahler - ex-aequo mit Frankreich und Großbritannien.

    Ranking der EU-Nettozahler (2014 bis 2020, in Prozent des BIP)

    • 1. Deutschland 0,38
    • 2. Niederlande 0,37
    • 3. Luxemburg 0,36
    • 4. Schweden 0,34
    • 5. Belgien 0,33
    • 6. Österreich 0,31/Frankreich 0,31/Großbritannien 0,31
    • 9. Finnland 0,30
    • 10. Dänemark 0,29
    • 11. Italien 0,23

    Größter Zahlmeister der Union ist mit dem neuen Budget Deutschland vor den Niederlanden, wie aus einer der APA vorliegenden Aufstellung des Finanzministeriums hervorgeht. Im Ranking der "Nettopositionen" liegt Deutschland gemäß der Budgeteinigung von Brüssel künftig an der Spitze vor den Niederlanden, Luxemburg, Schweden und Belgien. Auf Rang sechs liegt Österreich gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien. Dahinter folgen Finnland, Dänemark und Italien.

    Der österreichische EU-Beitrag wird demnach (nicht inflationsbereinigt) auf durchschnittlich 2,9 Mrd. Euro jährlich ansteigen, abzüglich der Rückflüsse (u.a. für Förderungen) und des Beitragsrabatts (rund 105 Mio. Euro jährlich) bleibt ein Nettobeitrag von maximal 0,31 Prozent der Wirtschaftsleistung.


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      Eu-Wahl am 25. Mai

      Die Spitzenkandidaten

      APA Grafik

      KLEINE.tv

      EU und Euro: Wie stehen Sie zum vereinten Europa?

      Im Mai 2014 finden die EU-Wahlen statt. Kleine.tv hat Passanten gefragt ...Bewertet mit 4 Sternen

       


      Bilderserien

      EU-Wahl: Die Spitzenkandidaten 

      EU-Wahl: Die Spitzenkandidaten

       

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang