Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 10:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    "Nicht nur Ja und Danke sagen" Schelling: "Entwicklung nicht schlechtreden" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel "Nicht nur Ja und Danke sagen" Schelling: "Entwicklung nicht schlechtreden"
    Zuletzt aktualisiert: 10.11.2012 um 15:01 UhrKommentare

    Spindelegger droht mit Veto, Opposition unbeeindruckt

    Österreich wolle einen Rabatt als Nettozahler behalten und Kürzungen bei den Förderungen für die ländliche Entwicklung nicht akzeptieren - andernfalls sei ein Veto einzulegen, so Spindelegger. Die Opposition sieht "Ablenkungsmanöver" und "devote EU-Bücklingshaltung".

    Foto © APA

    Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) hat am Samstag im Hinblick auf die Verhandlungen über den EU-Finanzrahmen für 2014 bis 2020 bekräftigt, dass Österreich einen Rabatt als Nettozahler behalten und Kürzungen bei den Förderungen für die ländliche Entwicklung nicht akzeptieren wolle.

    "Und damit Veto"

    "Wenn für uns weder bei der ländlichen Entwicklung noch beim Rabatt irgendetwas drinnen ist, dann können wir auch nicht zustimmen", sagte Spindelegger im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios. "Dann gibt es keine Zustimmung Österreichs und damit ein Veto". Wenn Länder wie Großbritannien oder Deutschland einen Rabatt bekämen, müsse das auch für Österreich gelten, sagte Spindelegger. Auf eine Höhe wollte sich der Vizekanzler nicht festlegen. Der Rabatt müsse jedoch "angemessen" sein im Hinblick auf die Leistung, die Österreich als Nettozahler erbringe.

    Zur ländlichen Entwicklung meinte Spindelegger, weitere Kürzungen hätten "fatale Entwicklungen im ländlichen Raum" zur Folge. Der Vizekanzler verwies unter anderem auf die Abwanderung und betonte die Wichtigkeit der biologischen Landwirtschaft. Mit der Europäischen Kommission, die pro Jahr eine Steigerung des Budgets um drei Prozent wolle, gebe es derzeit einen "Auffassungsunterschied", denn Österreich wolle keine Steigerung, sagte Spindelegger. Im Moment liefen die Verhandlungen. Doch: "Wenn man Realist ist, wird man sehen, dass am Ende des Tages wahrscheinlich mehr herauskommt, als wir als Nettozahler wollen".

    Gemischte Reaktionen hat Spindeleggers Drohung bei der Opposition hervorgerufen: FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache erklärte in einer Aussendung, dass Spindelegger ein Veto in den Raum stelle, sei zwar begrüßenswert. "Aber jedes Mal, wenn er - ohnehin selten genug - versucht hat, der EU gegenüber einen zarten Hauch von Selbstbewusstsein zu zeigen, kam prompt ein strenger Anruf aus Brüssel, um ihn zusammenzustauchen. Und Spindelegger ist übergangslos wieder in seine devote EU-Bücklingshaltung zurückverfallen".

    "Ablenkungsmanöver"

    Der stellvertretende Klubobmann der Grünen, Werner Kogler, sprach von einem "nicht ernstzunehmenden Ablenkungsmanöver". "Statt die dringend notwendige Schulreform - von Ganztags- und gemeinsamer Schule über Lehrerdienstrecht bis hin zu einer schlanken Schulverwaltung - anzugehen, steht Spindelegger in all diesen Fragen quer im Stall. Um von dieser Blockadehaltung abzulenken, droht der ÖVP-Chef nun auf EU-Ebene mit Veto gegen das Budget".

    BZÖ-Chef Josef Bucher meinte in einer Aussendung, Spindelegger führe mit seiner Vetodrohung "ein reines Scheingefecht, um davon abzulenken, dass Österreichs Nettobeitrag an die EU massiv steigen wird". Das BZÖ nehme Spindelegger aber beim Wort und werde in der kommenden Sitzung des Nationalrates einen Antrag auf Veto bei Kürzung des Österreich-Rabattes einbringen. "Wenn die ÖVP ausnahmsweise einmal nicht die Bürger in der Europafrage täuscht und das Wort des Vizekanzlers gilt, dann gehe ich selbstverständlich von einer Zustimmung der Regierungsparteien zu unserem Veto-Antrag aus", so Bucher.


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Conchita Wurst sing vor dem Europaparlament

      Mehrere Abgeordnete haben sie eingeladen und wollen ein Zeichen für Offe...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Die neue EU-Kommission 

      Die neue EU-Kommission

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!