Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 13:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland fix Spionage, Chaos - und eine Kernfrage ohne Antwort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland fix Spionage, Chaos - und eine Kernfrage ohne Antwort
    Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 20:50 UhrKommentare

    Spanien rettet Großbank mit Verstaatlichung

    Dramatische Wende in der Bankenkrise: Die spanische Regierung zog die Notbremse und verstaatlichte das viertgrößte Geld- institut des Landes.

    Foto © Reuters

    Die Bankenkrise in Spanien spitzt sich weiter zu und sorgt für Nervosität in Europa: Nach der Rettung des viertgrößten Geldinstitutes namens "Bankia" durch eine Teilverstaatlichung wächst die Sorge, dass die tiefe Finanz- und Schuldenkrise Spaniens außer Kontrolle geraten könnte. Heute will die spanische Regierung einen drastischen Notfallplan mit Milliardenhilfen für den Bankensektor beschließen, um die Stabilität der "Bankia" und der gesamten Branche zu sichern. Die Banken und Sparkassen mussten nach dem 2008 begonnenen Immobiliencrash milliardenschwere Verluste verkraften. "Wir wissen, dass die Lage schwierig ist", sagte Spaniens konservativer Regierungschef Mariano Rajoy, "und wir wissen, was zu tun ist." Nach dem staatlichen Eingreifen bei Bankia bemühte sich Rajoy, die Sparer, Aktionäre und Geldmärkte zu beruhigen. Viel half dies nicht: Die Aktien Bankias befinden sich im freien Fall. Und die Risikoprämien, welche der hoch verschuldete Staat an den Finanzmärkten für neue Kredite zahlen muss, stiegen auf ein Rekordhoch.

    In der Bevölkerung, die in der Krise unter harten Kürzungen bei Bildung, Gesundheit und Sozialleistungen zu leiden hat, kommen die Milliardenhilfen für die Bankenbranche nicht gut an. Spaniens junge Protestbewegung der "Empörten" will am Wochenende unter dem Motto "Nicht ein Euro für den Betrug der Banken!" auf die Straße gehen. Im Ausland wiederum wuchs die Furcht, dass die Bankenkrise Spaniens Schuldenprobleme verschärfen und das Land der nächste Kandidat für den Euro-Rettungsschirm sein könnte.

    RALPH SCHULZE, MADRID

    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      EU-Wahl 2014

      • EU-Wahl 2014

        Wahlergebnisse Eurobarometer Wahlhintergründe EU-Instituitionen EU-Erweiterung
       

      KLEINE.tv

      Cameron: "Ich beuge mich nicht"

      Die EU Staats- und Regierungschefs haben Jean Claude Juncker als neuen E...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Bilderserien

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!