Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 17:43 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Fischler: "Hinausgehen und mit den Leuten reden" Brüssel in der Hand der Banken Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Fischler: "Hinausgehen und mit den Leuten reden" Brüssel in der Hand der Banken
    Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 16:37 UhrKommentare

    Keine Patente für herkömmliche Zuchtpflanzen und -Tiere

    Die EU-Abgeordneten verlangten in einer Resolution, dass etwa Brokkoli, Tomaten und Milchkühe von der Patentierbarkeit ausgenommen werden. Global 2000 sieht einen "großen Erfolg für Landwirte und Konsumenten".

    Foto © AP

    Das Europaparlament hat am Donnerstag gefordert, konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere vom Patentschutz auszunehmen. Die Abgeordneten in Brüssel verlangten in einer rechtlich nicht bindenden Resolution, etwa herkömmlich gezüchtete Brokkoli, Tomaten, Melonen und Milchkühe von der Patentierbarkeit auszunehmen.

    Das Europaparlament betont zwar die wichtige Rolle von Patenten für den Technologietransfer, bekräftigte aber auch, "dass ein umfassender Patentschutz, insbesondere im Bereich der Züchtung, Innovation und Fortschritt behindern und den kleinen und mittleren Züchtern zum Nachteil gereichen kann, wenn der Zugang zu genetischen Tier- und Pflanzenressourcen blockiert wird".

    Pflanzen und Tiere als Eigentum

    Der Appell richtet sich an das Europäische Patentamt, die EU-Staaten und die EU-Kommission. Für die Entschließung stimmten 354 Abgeordnete, 192 votierten dagegen.

    "Das ist ein großer Erfolg für alle Landwirte und Konsumenten. Es ist höchste Zeit, dass der zunehmende Ausverkauf unserer Nahrung gestoppt wird", freute sich Landwirtschafts- und Gentechnikexpertin Heidemarie Porstner von Global 2000. "Seit Jahren beobachten wir mit großer Sorge, wie die Biotechnologie-Konzerne versuchen, Pflanzen und Tiere zu ihrem Eigentum zu erklären und uns allen damit die Lebensgrundlage zu rauben. Die Entscheidung des Europäischen Parlaments ist für uns richtungsweisend, allerdings ist es absolut notwendig, dass auch das Europäische Patentamt endlich seine Praxis zur Patenterteilung ändert."


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      Eu-Wahl am 25. Mai

      Die Spitzenkandidaten

      APA Grafik

      KLEINE.tv

      EU und Euro: Wie stehen Sie zum vereinten Europa?

      Im Mai 2014 finden die EU-Wahlen statt. Kleine.tv hat Passanten gefragt ...Bewertet mit 4 Sternen

       


      Bilderserien

      EU-Wahl: Die Spitzenkandidaten 

      EU-Wahl: Die Spitzenkandidaten

       

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang